NSCs durch Gastspieler einführen

Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Einführung und Charakterisierung von NSCs durch Gastspieler gemacht. In meiner aktuellen Dresden-Files-Runde sind so die “wahre Liebe” eines der PCs, ein Lehrmeister und Intrigant des weißen Rates und demnächst die Mutter einer der PCs eingeführt worden.

Zu den großen Vorteilen dieses Verfahrens gehört, dass die NSCs oft schon gemeinsam mit dem Gastspieler gebaut werden, auch wenn es um die Mechanik geht. Das bedeutet schon mehr “Auswahl” an Ideen, als ich sie alleine hätte haben können. Da Dresden Files mit dem FATE-System gespielt wird, kann ich als SL den frisch erzeugten NSC auch mit Aspekten ausstatten, die das gewünschte Verhalten “erzwingen” – also zumindest Charakterzüge vorgeben, die oft bedient werden müssen, weil das freikaufen nur selten von meinen Spielern genutzt wird/werden kann. Der NSC tut also das, wofür ich ihn in das Spiel einführen will, etwa “intrigant sein” oder “tragische Liebe” – angetrieben durch die “Compels”. Durch das Spiel der NSCs in den Sitzungen, in denen der Gastspieler dann auch anwesend ist, werden die NSCs noch mal viel plastischer. (Übrigens ist das Gastspiel auch ein toller Recruiting-Pool). Ich bekomme also NSCs, die ich so nicht selber erfinden könnte, für den Preis einer nur geringfügigen “Verwässerung” ihrer Kerneigenschaften.

Die Nachteile sollen nicht verschwiegen werden. Der Aufwand für die Rekrutierung ist recht hoch, und Gastspieler, die sich den kompletten Storybogen merken können/wollen sind selten. Es eignet sich also nicht jede NSC-Rolle für das Gastspielen, aber mir hat es jedesmal sehr gefallen. Die Diaries sind übrigens im Tanelorn zu finden.

Dieser Artikel entstand im Rahmen des Karnevals der Rollenspielblogs “Charaktere, Figuren und Charakterentwicklung [April 2012]“, der von Bjørn Jagnow organsiert wird.

3 Gedanken zu „NSCs durch Gastspieler einführen

  1. Sehr schön!
    Hab ich früher auch ein paar mal so gehandhabt, und eigentlich immer gute Erfahrungen damit gemacht. Insbesondere die von Dir beschriebene “Plastizität” des neuen NSC gewinnt durch einen “echten” Spieler dahinter enorm an Tiefe – sowohl für die Stammspieler, als auch für den SL. Ein bisschen Vorbereitung braucht so ein NSC-Gastspieler zwar schon, aber meiner Erfahrung nach ist das nicht allzu viel. Ein kurze Beschreibung der Person und des Hintergrundes sowie ein paar storytechnische Do’s und Don’ts reichen da in der Regel aus.

Kommentare sind geschlossen.