Religion im Rollenspiel: Vorbehalten der Fantasy?

Logo des Karnevals der Rollenspielblogs

Karneval der Rollenspielblogs

Ich frage mich gerade, ob Götterwirken ein Privileg der „unrealistischen“ Spielwelten ist, die wenig aus unserer Realzeit übernehmen. Aventurien, Faerun, Lorakis – klar, da gibt es Götter, Geweihte und zauberartige Wunder.

Aber schon als ich anno dunnemals mit AD&D am Hofe Karl des Großen spielen wollte, mit Priestern, die ihre Magie aus der Bibel ableiten sollten (also kein Flammenschlag&Feuerball, aber all die Wunder, die man im alten und neuen Testament so finden kann), war das durchaus ein Thema, bei dem einige Spieler zurück zuckten – entweder, weil sie es mit ihrer Religion nicht vereinbaren konnten, die Wunder ihres Gottes in solch „unwertschätzenden“ Art zu verwenden, andere hatten die Sorge, religiöseren Menschen als ihnen selbst auf die Füße zu treten. Dabei passt es so gut… die Idee war (natürlich) zunächst den Hof von Karl als die Guten gegen die bösen Sarazenen zu führen, und dann später auch gute Sarazenen als PCs zu haben, die gegen die bösen Christen kämpfen – mit all den Auswirkungen, die das Alignment bei D&D so hat.

Und es passt ja so gut: Der D&D Cleric entspricht nun mal eher dem kriegerischen Erzbischof Turpin als dem netten Priester von heute.

Ging nicht, damals. Recht unpopulär, AD&D so ohne SC-Magier, und mit den komischen Klerikern. Und dann kennt AD&D nicht mal die aktive Parade.

20, 25 Jahre später wundere ich mich, warum bei Dresden Files RPG so selten die göttlichen Kräfte gewählt werden. Ritter des Kreuzes, Wahre Gläubige – an meinem Tisch sind sie Mangelware, sie werden von meinen Spielern offenbar selten als attraktiv wahrgenommen, obwohl die Spieler alle begeisterte Leser der Romane sind. Bei Fantasy passiert das nicht. Ist es nun so anders, einen Kleriker des Praios zu spielen, Vecnas Hand zu tragen, oder ein Schwert mit einem Nagel von Kreuz Jesu zu schwingen?

Offenbar. Aber ich war auch überrascht, wie viele meiner Freunde kirchlich geheiratet haben.

Ein Beitrag zum Karneval der Rollenspielblogs im Oktober 2017. Das Thema diesen Monat: Religion im Rollenspiel. Startbeitrag (mit allen Erklärungen) und die Diskussion im Forum.

RPG-Blog-O-Quest #21: Blogs

rpg-blog-quest-logoDie Fragen:

1. Warum hast Du Deinen Blog gegründet/gestartet?

Diesen hier? 2010 habe ich das mal aufgeschrieben. Ich hatte damals schon Themenblogs wir www.cyberpunk2020.de und www.fatersp.de (heute in faterpg.de aufgegangen). Dazu rsp-blogs.de und den Rollenspiel-Con-Kalender www.rollenspiel-cons.info (letzterer heute in den guten Händen von Roland). Aber ich wollte eben auch mal zu Themen schreiben, die nichts mit den beiden Systemen zu tun hatten, nichts mit Rollenspielblogs und schon gar nichts mit einem Con-Kalender.

2. Hat sich Dein Blog so entwickelt wie erhofft?

Nein. Und ja. Nein, weil mein Mitblogger Jörg die Tastatur schon lange ruhen lässt. Dabei haben wir diesen Blog damals u.a. gegründet, weil er für seine Beiträge ein neues Zuhause brauchte. Ja, weil sich die Leserzahlen und die Wahrnehmung des Blogs wirklich sehr positiv entwickelt hat. Ich sage nur – ich werde ernst genommen, wie man diesem Bild hier sehr gut erkennen kann:

Mal ernsthaft: Gerade der von mir organisierte Karneval der Rollenspielblogs zum Thema Romantik & Liebe war ein großer Erfolg für dieses Blog hier. Ich hatte viel Spaß.

3. Wird es 2017 auf Deinen Blog kostenlose Abenteuer geben? Wenn „ja“ für welche Systeme?

Definitiv nicht. Warum? Weil ich keine Abenteuer schreiben kann. Ich denke nicht mal in Abenteuern, sondern bestenfalls in Szenarien. Mein Stil als SL ist das viel zu Charakterfokussiert, als das ich ein Abenteuer verfassen könnte. Spielberichte aber vielleicht mal…

4. Was wünscht Du Dir von Deinen Followern?

Mehr Groupies? Nein, positives Feedback ist meine Droge.

5. Welche drei anderen Blogs verfolgst Du am liebsten?

rsp-blogs.de (auch wenn Selbstlob stinkt – dafür habe ich es ja gemacht) deckt mit einer Adresse eigentlich alles zum Thema Rollenspiel ab. Und basiert auf WordPress, ist also ein Blog!

Den Lawblog vom Kollegen Vetter.

xkcd ist kein Blog im engeren Sinne, aber hat einen RSS-Feed.

Bonusfrage: Was würdest Du gerne an Deinem  Blog ändern wollen?

Ich bin eigentlich schon sehr glücklich mit dem Blog. Inhaltlich würde ich gerne mal die angedachten Leitfäden „Richtig Spielleiten“, eine Anleitung für Spielleiter und das „Richtig Spielen“, eine Anleitung für Spieler, machen. Aber dazu müsste ich erstmal rausfinden, wie ich überhaupt leite. Und ich bin da oft so im Flow, dass ich das hinter kaum noch rekapitulieren kann.

Die Regeln:

  • An jedem Monatsersten stellen Würfelheld oder Greifenklaue in abwechselnder Reihenfolgen fünf Fragen/Lückentexte, welche wir Euch bitten auf Euren Blogs, in Euren Podcast, in Euren Vlogs oder in Foren zu beantworten (bzw. auszufüllen).
  • Jeder Monat erhält ein Hauptthema, um den sich die Fragen drehen.
  • Über die Zusendung Eurer Links, per Mail, Kommentar, usw. freuen wir uns.
  • Jeder, der sich die Zeit nimmt, unsere Fragen zu beantworten ist herzlich Willkommen.
  • Die “RPG-Blog-O–Quest” Logos dürfen selbstverständlich in Euren Beiträgen benutzt werden. (alle drei, welches besser gefällt.)

Was ist ein Blog-O-Quest?

Am Spieltisch stört das Digitale

Ich bin kein Freund von Technik am Spieltisch.

Quellcode, Binärcode und Fuzzylogic (Oktober 2016)

Quellcode, Binärcode und Fuzzylogic (Oktober 2016)

Der Karneval der Rollenspielblogs im Oktober 2016 steht unter dem technisch klingenden Titel „Quellcode, Binärcode und Fuzzylogic“. Und man kann ja so viel tolle Dinge mit IT-Unterstützung machen.

Will ich aber nicht.

Ich will nicht, dass du deinen Charakterzettel auf dem Tablet hast.

Ich will nicht, dass du die Musikuntermalung mit dem Laptop steuerst.

Ich will nicht, dass du mit einer App würfelst.

Ich will keinen Shadowrun mit Unterstützung einer Projektsteuerungssoftware (SCNR).

Warum? Weil es ablenkt. Weil du länger brauchst, um dein Tablet aus dem Schlafmodus zu holen, als ich um aufs Papier zu gucken. Weil Musik ohnehin mehr stört als hilft. Weil der Laptop surrt und nervt. Weil er im Weg steht. Weil er dich ablenkt. Weil im Zweifel statt der Soundkulisse der „Du hast Email“-Ton kommt. Weil das Tablett von deiner Freundin/Mama/Kindergartengruppe zugespammt wird und du antworten musst. Weil es sich nicht richtig anfühlt, wenn du keine Würfel dabei hast. Weil ich will, dass du dich hier am Tisch auf das Spiel und die Mitspieler konzentrierst. Das du eben NICHT multitaskst, sondern spielst. Weil ich Flow will, und das geht nur, wenn alle mitmachen, konzentriert sind und fokussiert spielen. Deshalb sind meine Runden, wenn ich sie leite, auch eher kurz. Damit man das durchhält. Aber ein paar Stunden 100% Spiel, 100% Spaß, 100% Fokus – das will ich von euch. Zettel, Würfel, Stift: pur!

Ich verwende allerdings durchaus elektronische Mittel bei der Sitzungsvorbereitung, konkret Ownnote – eine Notizapp für Andorid, die es mir gestattet in meiner eigenen Owncloud-Instanz Notizen abzulegen, das Tanelorn zum Austausch mit anderen Rollenspielern und gelegentlich mal Doodle zur Terminabsprache.

Der Karneval wird von Jaegers.net veranstaltet, Orga wie immer im Forum.

Fürchte Dich: Spannung mit Klötzchen

Das Thema für den Karneval der Rollenspielblogs im September ist: Spannung bzw. “Wie dreht man an der Spannungsschraube?” und wird von Zornhau ausgerichtet.

Ihm gebührt besonderer Dank für sein einspringen, denn beinahe hätte der September ohne Organisator dargestanden.

Wie dreht man an der Spannungsschraube?

Wie dreht man an der Spannungsschraube?

Ich muss gestehen, dass ich kein Dramaturg bin – ich habe, wenn ich leite, keine Spannungskurve im Kopf, die ich bedienen möchte. Bestenfalls kann man mich als „immer doller, immer weiter, immer intensiver“-Typ verstehen – ich kann die Abwärtsbewegung der Spannungskurve nicht.

Nun hat das normale Rollenspiel (also die Variante mit Würfeln) auch keine eingebauten Mechanismen, mit denen man Spannung oder Dramaturgie steuern kann, es liegt alles in der Hand des mehr oder (in meinem Fall) weniger begabten SL. Muss das so sein? Mir sind zwei Spiele bekannt, die einem Tools an die Hand geben, um die Spannungskurve zu managen. Das eine ist Fiasko, mit seiner impliziten, regelseitig fest vorgegebenen 2-Akt-Struktur. Aber es ist spielleiterlos, und daher lasse ich es hier mal aus. Das andere ist Dread.

Dread ist ein sehr besonderes (Horror-)Rollenspiel, weil man (statt zu würfeln) einen oder mehrere Stein(e) aus einem Jenga-Turm ziehen muss.

Wer schon mal Jenga gespielt hat, weiß dass das eine aufregende Sache ist, weil der Turm irgendwann ganz schön wackelig ist und jede Bewegung schon dazu führt, dass man Adrenalin ausschüttet. Außerdem wird der Turm immer wackeliger, je länger das Spiel geht…

Dread versucht nun diese Adrenalinausschüttung in Horror zu verwandeln. In dem Beispiel, dass ich mitgespielt habe – eine tolle Runde auf dem Tanelorn-Forentreffen (das Treffen ist ohnehin ein Garant für grandiose Rollenspielrunden, und diese Runde wurde diesem Anspruch mehr als gerecht) wirkte sich der Turm nicht so aus, wie sich der SL das vorgestellt hat: Es war trotz der aller Bereitschaft der Beteiligten, sich zu gruseln, keine Horrorrunde. Es war aber eine verdammt spannende Runde, und damit sind wir ja beim Thema.

Noch mal ein bisschen Regeln: Wer bei Dread den Turm zum Einsturz bringt, dessen Charakter stirbt. Punkt. Um eine (vom SL verlangte) Probe zu bestehen, muss man eine vom SL festgelegte Zahl von Spielsteinen aus dem Turm ziehen und oben wieder auflegen, ohne den Turm zu Fall zu bringen. Das geht anfangs noch recht einfach, wird aber immer schwieriger und damit unwahrscheinlicher. Dabei steht der Turm bedrohlich auf dem Tisch… von Fachleuten gerne von hinten beleuchtet, damit man all die wackeligen Lücken sehen kann.

Sobald der Turm also etwas Stabilität eingebüßt hat, wird eine Probe wirklich bedeutsam. Bedeutsam genug, dass in unserem Fall die Spieler auch freiwillig auf Proben verzichtet haben (und damit das Scheitern in Kauf nehmen), weil sie sich nicht mehr an den Turm trauten. Es geht wirklich um etwas, und die Lösung hängt auch nicht von dem zufälligen Wurf eines Würfels ab, sondern von deiner eigenen Geschicklichkeit… Das macht die Sache nochmal wieder dramatischer und persönlicher! Das Ganze war so spannend, dass wir uns verdammt sicher waren, gerade den letzten möglichen Stein gezogen zu haben – und dann doch immer wieder noch jemand eine Probe schaffte. Und nach Spielende hat die begabteste Jengaspielerin am Tisch noch mal 8 Steine ziehen können. Das Gefühl, kaum noch eine Chance zu haben, alles auf Spiel zu setzen, war also sehr sehr präsent – auch wenn das Ende nicht so unmittelbar bevorstand, wie wir dachten.

Auch für den SL ist Dread nicht einfach. Er muss ja den Turm einschätzen, und die Proben so legen, dass im richtigen Moment die Spannung am höchsten ist. Und: Sollte ihm ein Spieler den Turm einreißen, so wird der Turm ja wieder aufgebaut – zunächst also (recht) stabil. Es wäre also mieses Timing, wenn das unmittelbar vor dem Finale passieren würde – ein Spieler weniger, aber dafür hat die Gruppe einen stabilen Turm.

Wer sich (und nicht nur im September) mit Spannung im Rollenspiel auseinandersetzen möchte, der kommt m.E. nicht um Dread herum. Das kann ich – wie einen Besuch des Tanelorn-Treffens – ohne Einschränkung empfehlen.

Das war „Romanik&Liebe“, der Karneval der Rollenspielblogs im Juli

Romantik & Liebe

Romantik & Liebe

Da ich den Karneval der Rollenspielblogs im Juli – Thema: „Romantik&Liebe“ – organisiert habe, gehört es sich auch, den Abschlussbeitrag zu schreiben. Setz dich hin, nimm dir einen Keks, das wird jetzt ein bisschen länger…

Zunächst möchte ich mich bei allen Teilnehmern bedanken. Ich bin begeistert von eurem Input. Quantitativ und qualitativ. Super! Vielen Dank, dass ihr den Karneval zu einem solchen Erfolg gemacht habt.

No Sex please

Eigentlich ist das Thema nicht einfach und ich habe auch gar nicht mit viel Beteiligung gerechnet. Denn es gibt die (vermutlich sehr große) Fraktion von Leuten, die Romantik & Liebe nicht in im Spiel haben wollen. Am lautesten vertreten hat diese Position Norbert „Misery Porn“ Matausch. Etwas differenzierter sieht das dann Belchion, der sich zwar eigentlich unwohl mit Romantik & Liebe als Thema im Rollenspiel fühlte, aber zumindest in einer abstrakten Form diese Themen vorstellen kann. Bei Belchion kommt dann aber auch eine Erweiterung des Themas zu Zuge, dass viele Autoren mit „Romantik & Liebe“ verbunden haben: Sex.

Das ist für mich nicht mehr Thema des Karnevals gewesen, aber hey: So ein Karneval ist (hoffentlich) eine Inspiration zu schreiben, und kein Korsett. Und das hat mich dann dazu inspiriert, das ganze mal auseinanderzuklamüsern: Die drei Stufen der Intensität differenziert von gefühlsfreiem Dungeoncrawl bis hin zum Erotikrollenspiel und stellt die These auf, dass man zwar Sex und Erotik besser weg lasse (orientiere dich am Mainstreamkino), ohne Romantik & Liebe aber alles irgendwie blass bleibt.

Die Gegenposition wird für mich besonders eloquent von Teylen vertreten, die wie Norbert das Thema im Rollenspiel überhaupt nicht braucht. Im Opener hatte ich noch recht flau vor mich hingewitzelt, dass „Romantik & Liebe“ ein Mädchenthema sei. Und Teylen ist nicht nur weiblich, sondern auch noch Vampire-Spielerin! Da muss doch was gehen, oder? Anne Rice! Twilight! Vampire Diaries! True Blood! Aber Teylen ist durch die harte Schule gegangen, die unser Milieu vor allem jugendlichen weiblichen Mitspielern so antut – und das scheint ihr das Thema nachhaltig verleidet zu haben:

Etwas das ich als dysfunktional erlebt habe war in freien Forenspielrunden einen weiblichen Charakter zu spielen. Das heißt man konnte keine weibliche Figur spielen ohne innerhalb kürzester Zeit mit Avancen konfrontiert zu werden. Ob man wollte oder nicht.

Kein Wunder. Kann ich dann auch verstehen, dass man den Spaß verliert.

Clawdeen hat anfangs ähnliche Erfahrungen gemacht, aber (später) dann auch positivere Beispiele erlebt. Immerhin. Aber Rollenspiel als schlecht kaschierte Anmache zu nutzen – das sollte Pfui! sein und uns alle auf den Plan rufen. Gleich die erste Lehre aus dem Karneval: Romantik und Liebe ist ein Thema, dass nur zu zweit geht. Also hol dir vorher die Zustimmung ab, dass dein Gegenüber (unabhängig vom Geschlecht und sexueller Ausrichtung) das auch zum Thema machen möchte.

Ein ganz anderes Problem hat schon wieder d6ideas gefunden: All characters are 18, even if otherwise specified, or 21 where required by law. Es geht um minderjährige Charaktere. Das wäre ja bei Sex ein (rechtliches und moralisches) Problem. Aber wir reden hier ja über Romantik & Liebe. Und wer dabei an dreckigen Sex statt an einen züchtigen Kuss denkt… der hat ein ferkeliges Gemüt. Kritik zurückgewiesen! Damit ist dann auch gleich Out of Love behandelt, in dem sich wieder d6ideas an meinem Themenvorschlag “Sex und der gute Geschmack – wo ist die Grenze zwischen Rollenspiel und Gruppenmasturbation?” stört und die prüde Herangehensweise kritisiert. Prüde hin oder her: Jedenfalls gibt es dann kein Problem mit Minderjährigen…

Gibt es in Kuslik schwule Hafenkneipen?

Apropos sexuelle Ausrichtung: Und dann war da noch mein Themenvorschlag: „Sind wir reif für schwule Charaktere und NSCs?“ Das war gleichzeitig bereichernd und ein Fehler. Mir wurde vorgeworfen, mit der Frage auszugrenzen. Ob ich jetzt damit Schwule, schwule Rollenspieler oder wen auch immer ausgegrenzt habe, ist mir noch nicht ganz klar – aber natürlich (und diese Teil der Kritik muss ich akzeptieren) habe ich „in Frage gestellt“, das Schwulsein völlig normal und überall völlig akzeptiert ist. Dafür habe ich ordentlich Kritik eingesteckt, die eine Zeitlang den Karneval überschattet hat. Natürlich war meine Intention nicht, Schwulsein als unnormal darzustellen, sondern das Ob und Wie unseres Umgangs mit dem Thema im Rollenspiel bzw. durch uns Rollenspieler zu beleuchten. Aber gut gemeint ist eben nicht immer auch gut gemacht.

Aber auf der Plusseite hat mich das dazu gebracht, einen lieben Freund um einen Beitrag zu bitten, der sich mit dem Thema auskennt. Das ist etwas, was ich sonst vielleicht nicht gemacht hätte (also aktiv um Beiträge bitten), aber ich fand dass es nicht sinnvoll ist, über das Thema nur in der Form zu reden, dass überhaupt darüber zu reden irgendwie ausgrenzend ist. Sein Beitrag und die Kommentare dazu haben mir dann gezeigt, dass wir offenbar auch in diesem Bereich sinnvoll diskutieren können und wir wohl doch noch ziemlich unterschiedliche Formen des Umgangs gefunden haben – von „findet bei uns nicht statt“ bis „bei uns ganz normal und regelmäßig ein Thema“ war bei den Kommentaren alles dabei.

Ich fand nicht nur den Beitrag selbst, sondern auch die anschließende Debatte ausgesprochen bereichernd – aber auch schwer zu verfolgen, weil sie sich auf so viele Standorte verlagerte. Und wenn ich als SL mal einen schwulen NSC brauche, dann finde ich im Beitrag auch gleich ein paar Tipps dazu. (Zweite Lehre des Karnevals: Schwulsein ist nicht abendfüllend.)

Aventurien ist als ungewöhnlich tolerantes Pflaster bekannt, deshalb spielt sich viel der Diskussion auch in diesem Kontext ab. Graues Auge weist auch genau darauf hin, dass DSA bunt ist.

Warum ich jetzt gerade über schwule NSCs im Einladungsbeitrag nachgedacht habe, ohne über lesbische Figuren zu reden: Ich weiß es nicht. Dank blut_und_glas bleiben sie nicht unerwähnt. Und er (der als erster die Kritik an meiner Frage im Bezug auf schwule NSCs formuliert hat) kommt kritikfrei damit durch, das Thema „lesbische Liebe“ mit einem Beitrag zu behandeln, der unter dem Titel „We Are Lesbian Strippers“ steht. Life can be so unfair.

Liebe machen: Oder wie ich über Gefühle reden wollte, aber Frauen denken ja nur an Sex

Gloria, da gucke ich dich an! Aber gelungen ist er, Glorias erschreckender Bordell-Baukasten, und dann hat sie ihren Liebsten mit Würfeln an den Text gesetzt, und den Selbstversuch aufs Blog gebracht. Den Ghoultunnel (obwohl IIRC männlich) hat das zu seinem ersten Artikel seit einem Jahr inspiriert. Aber dann kann ich wohl eher Gloria als mir auf die Schulter klopfen, denn auch er sieht die erotische Seite mit dem fantastischen Freudenhaus.

Drama, Baby!

Das dramatische Potenzial von Romantik & Liebe hat zuerst JollyOrc aufgegriffen. Klar, Christian ist aber auch meine erste Wahl, wenn ich was dramatisches im Rollenspiel ausprobieren will – als ich zum ersten Mal Monsterhearts geleitet habe, war er mein Rettungsanker, weil ich wusste: Mit ihm hab ich jemand in der Runde, mit dem ich so etwas spielen kann und der den anderen Spielern zur Not vormacht, wie das geht. Und mein Gott, das war eine grandiose Runde! So geflashte Spieler hatte ich schon lange nicht mehr…

Das dramatische Potenzial erkennt auch die Papierheldin. Sie zeigt an einem Beispiel, wie unglaublich bereichernd romantische Gefühle sein können, gerade in Actionszenen.

Neue Abenteuer macht die dramatische Bedeutung von Romantik & Liebe am Beispiel von Wraith deutlich. Da kann man nur sagen: Ja. Geister gehen ohne nicht, denn die brauchen ja nun mal übermäßig intensive Erinnerungen, um überhaupt als Geist zu existieren. Und Liebe ist das intensivste Gefühl überhaupt und zumeist Basis für die ebenfalls bei Geistern gerne gewählten Gefühle „Rache“ und „Verlust“.

Blade Runner Filmposter

Blade Runner
warnerbros.com

Romance is also part of living on the edge: Bei Cyberpunk denken viele Leute an Waffen, die etwas beleseneren an Dystopie. Aber schon die Referenzwerke (der Roman „Neuromancer“ von William Gibson und der Film „Blade Runner“ von Ridley Scott) gehen natürlich nicht ohne Romantik. Deckards Liebe zu einer mechanischen Puppe, einem Androiden, der/die/das von sich denkt, sie sei eine Frau. Romantik? Klar. Liebe? Klar. Und Cyberpunk 2020 hat nicht nur Attraktivität als Attribut, sondern auch noch die fantastische Lifepath-Generierung, die einem mit zahlreichen Ex-Liebhabern als Abenteueraufhängern ins Spiel entlässt. Hatte ich fast vergessen… Aber der Beitrag ruft es zurück.

Sind Rollenspieler nicht schrecklich schüchtern?

Einige schon. Ich zum Beispiel. Und wenn der Spieler schüchtern ist, dann ist es schwer, seinen PC davon zu lösen. Mir wurde der Zugang zum Thema durch Niniane, aka Dr Hoo, auf den Tanelorn-Treffen möglich gemacht. Und weil das so viel Spaß macht, mit ihr zu spielen, haben wir uns gegenseitig Fragen zum Thema Romantik & Liebe gestellt – und einige davon öffentlich beantwortet:

Meine Antworten auf die Fragen der Dr. Hoo: Frage 1, Frage 2, Frage 3, Frage 4Frage 5, Frage 6, Frage 7 und Frage 8

Und ihre Antworten auf meine Fragen: Frage EinsZwei, Drei, Vier, Fünf und Sechs.

Und wenn es schief geht?

Dann geht die Welt nicht unter. Sal hat ein paar unterhaltsame Anekdoten beigesteuert, die das beweisen. Ein bisschen schwieriger einzuordnen ist diese Aussage: Romantik ist das Minenfeld des Rollenspiels. Ob das jetzt (wie offenbar in den Kommentaren angenommen) eine Absage an das Thema ist, oder nur eine Überlegung zum richtigen Umgang mit den – von den Medien unrealistisch verformten – Vorstellungswelten der Mitspieler, ist mir nicht so ganz klar geworden.

Mr. Misfit hat auch durchwachsene Erfahrungen am Spieltisch gemacht – bis hin zu einer Trennungsszene, die eine Spielerin in Tränen zurückließ. Hätte ich jetzt vielleicht toll gefunden – aber nur wenn die tränenvergießende Spielerin auf sowas auch steht. Er ruft zur Mäßigung auf – Romantik ja, aber nicht zu sehr im Fokus. Weitaus positiver schildert es uns Gareth Brennt, der sich Romantik und Liebe als Dramakatalysator kaum noch aus seinen Runden wegdenken kann.

Abenteuer, Rezis und andere Nutzanwendungen

Es soll ja Rollenspielblogger geben, die auf spielbares Material wert legen und nicht nur theoretische Gedanken zu Papier bringen…

Abenteuer, bei denen es um Romantik & Liebe geht: Gleich fünf davon gibts bei Greifenklaue. Das davon eines für Pendragon geschrieben wurde (wo Romantik, Liebe und Minne schon immer ein Thema war), verwundert nicht. System Matters hebt deshalb auch noch ein paar Schätze aus dem eigenen (bereits anderweitig veröffentlichten Material).

Eine Martial Class für D&D5 steuert d6ideas bei – der Charakter kriegt Boni durch feine Minne. Top, Thema getroffen!

Von Clawdeen gibt es eine Videorezi zum Quellenbuch „Strange, dead love“ für nWoD.

d6ideas hat noch ein paar andere systemspezifische Sachen im Angebot: Die New Commanding Officer Personality für Warhammer 40k, eine Zuordnung des Aussehens nach Attribut/Charakterklasse für D&D5 (aber sehen dann nicht immer alle toll aus?), eine mörderische Manchine, die von dem Wunsch getrieben wird, begehrenswert auszusehen für SLA Ind., Talente für Red Star und eine Regel für Beutelschneider, bei der Liebende einen Bonus erhalten können. Trotz Punktabzug wegen mangelnder Begeisterung bezüglich meines Eingangstextes kann man die Produktivität dieses Blogs nicht genug loben. Rock on!

Schwer in einen Abschlusstext einzuordnen (weil es keinen anderen vergleichbaren Beitrag gibt) ist Teylens zweiter Text, ein Bericht über Gender Patches, die in einem Larp verwendet wurden, um die korrekte Anrede der Spielfiguren (er/sie/es) zu garantieren. Wie man Romantik und Liebe im LARP behandelt wäre sicherlich sehr spannend für diesen Karneval, weil man bestimmt etwas daraus lernen könnte.

Romantik & Liebe – mal anders.

Romantik – die einen denken an Herzchenketten und kitschige Sonnenuntergangsposter, die anderen an Friedrich Schlegel oder Grimms Märchen. Herr Littelmann ist eher einer der letztgenannten und ordnet das Rollenspiel als Ganzes in die Romantik ein. Und wortgewaltig ist er auch noch. Sein Blog ist jetzt bei rsp-blogs.de gelistet und ich hoffe dort kommen bald die nächsten Artikel. Um euch anzufüttern:

Ich fürchte, das war so nicht gemeint, aber ich muss es trotzdem loswerden, denn es betrifft den innersten Kern dessen, was ich liebe und weswegen ich rollenspiele: Romantik.

Jawohl. Und zwar nicht die Romantik mit Geigenregen und André Rieu, der auf einem Rosenblatt spielt, sondern die andere, die aus dem Deutschunterricht. Die Romantik, die Heine so liebte, C. D. Friedrich, Novalis. Später Tolkien, Ende und all die anderen Fantasten, die Weltflucht, die Märchen, Drachen, Ritter und verwunschene Seen. Der traurig-hoffnungsvolle Traum von einer Zeit, in der möglicherweise noch alles gut war, in der die Wälder noch standen und in ihnen unglaubliche Schrecken und Schönheiten lauerten. Die vage Vorstellung, dass es noch etwas anderes geben könnte als unsere dreckige, hässliche und desillusionierte Welt. Romantik.

Engor betreibt eigentlich ein DSA-Blog. Und statt mit Herrn Littelmann Aventurien auf Einflüsse der Romantik (und die gibt es!) zu untersuchen, liebt er ganz einfach das Spiel selbst… und ist das nicht das wichtigste?

Fazit

Auch wenn ich ohne die (selbstverschuldete) Kontroverse hätten leben können (und das gilt wohl auch für blut_und_glas, der sich auf d6ideas ganz schön an meinem Einladungsbeitrag abgearbeitet hat und wohl (vielleicht deshalb) auch zeitweise die Lust am Karneval verloren hatte) war der Karneval für mich ein großer Erfolg. Viele Beiträge aus vielen Blickwinkeln, gute und schlechte Erfahrungen mit dem Thema, vehemente Befürworter und solche, die einfach nur mit ’nem Bier in der Hand zusammen mit ein paar Kumpels in Ruhe 1w6 Orks den Kopp abhauen wollen während die werte Gattin beim Pilates ist – es gab sie alle. Es ist eben doch ein emotionales Thema.

Und was habe ich gelernt?

  1. Es ist kein Thema für jeden. Also frag vorher nach. Das ist vielleicht für deinen Geschmack zu meta, aber die beste Immersion hilft dir nichts, wenn du deinem Gegenüber die Spielrunde ruinierst: „Mein Charakter liebt Deinen – da kann man nichts machen, der ist halt so“ geht gar nicht.
  2. Keusche Minne geht eher, wenn ihr das Thema Liebe mal ausprobieren möchtet.
  3. Tu nix, was im Kino eine Altersfreigabe auslösen würde. Selbst wenn du ziemlich sicher bist, dass die anderen das auch wollen – tu es nicht, bis du absolut 101% sicher bist.
  4. Wie vielen Leuten macht es Spaß, wenn du eine romantische Szene hast? Und wie viele sitzen am Tisch? Wenn die beiden Zahlen nicht identisch sind, sollte es dir was sagen. Wenn es um Gefühle geht, gibt es keine Initiativreihenfolge. Du monopolisierst also das Spotlight für dich. Das müssen die anderen am Tisch mittragen. Das geht am ehesten, wenn sie auch Spaß an solchen Szenen haben und ihr eine kleine Gruppe seid.
  5. Probier es aus: Selbst wenn du „Romantik und Liebe“ nur am Rande einbringst bereichert es das Spiel.

Nach dem Karneval ist während des Karnevals. Der neue wird von Greifenklaue organisiert und steht unter dem Thema „Liebe (zu glitzernden Gegenständen)

Die Fragen der Dr. Hoo 8

Romantik & Liebe

Dies ist ein Beitrag im Rahmen des Karnevals der Rollenspielblogs zum Thema Romantik & Liebe

Der Hintergrund zu Dr. Hoos Fragen ist im ersten Teil erläutert.

Brauchst Du Bilder der Charaktere für ein besseres Kopfkino, oder überlagern die Spieler sowas irgendwann?

Irgendwann? Praktisch sofort… Völlig unsinning sind (vor allem ausführliche) Beschreibungen der eigenen Charaktere „lange rote Haare, grüne Augen blablabla“ – das vergesse ich noch während es erzählt wird. Ich kann mir maximal EIN wichtiges Detail über einen PC merken, und dann sollte dieses Detail auch bitte ganz regelmäßig bespielt werden.

Bilder sind da schon mal um längen besser, es sei denn, es sind Fotos von Schauspielern, die ich kenne (oder noch schlimmer: nicht mehr weiß, wer das ist und in welchem Film das war, dann lenkt das stark ab). Aber eigentlich bin ich in diesen Dingen ein wenig visueller Mensch – ich denke zwar schon plastisch und in Szenen, aber nicht so ins Detail hinein. Also ja, die Spieler überlagern, und zwar massiv.

Und das führt uns zurück zu der Beantwortung der Frage, die mir die Bloggerkollegin Papierheldin in einem Kommentar zur Frage 5 ans Herz gelegt hat: „Übertragen sich die Gefühle aus dem echten Leben auf die Spielfiguren? Kann ich eine romantische Liebesszene mit jemanden spielen, den ich zwar mag (sonst würde ich ja nicht am Tisch sitzen), aber nicht attraktiv finde?“ Also ich kann das nicht besonders gut. Gerade weil für mich die Spieler die Charaktere überlagern, hilft es mir enorm, wenn ich mir die Szene mit der angespielten Person vorstellen kann. Mir hilft es auch enorm, meine Schüchternheit zu überwinden, wenn ich das Gefühl habe, ebenfalls attraktiv gefunden zu werden.

Ich bin total gespannt, ob das anderen auch so geht – vor allem den Immersionsspielern da draußen. Und den visuellen Menschen, bei denen die anderen Charaktere am Tisch im Spiel auch Gesichter haben, die nicht die der dazugehörigen Spieler sind…

Erste FrageZweite FrageDritte FrageVierte FrageFünfte FrageSechste Frage – Siebte Frage

Die Fragen der Dr. Hoo 7

Romantik & Liebe

Dies ist ein Beitrag im Rahmen des Karnevals der Rollenspielblogs zum Thema Romantik & Liebe

Der Hintergrund zu Dr. Hoos Fragen ist im ersten Teil erläutert.

Du hast die Hühnerrunde angesprochen. Glaubst du, dass eine Runde, die nur aus Männern besteht, auch ein Spiel mit romantischen Subplots entwickeln kann? Wenn ja, wie würde das aussehen?

Ich kann mir das leider nur gerade eben noch so vorstellen, erlebt habe ich es nicht. Grundsätzlich sind reine Männerrunden in meiner Wahrnehmung kompetetiver als gemischte Runden, stärker auf die Mechanismen und ihre Ausnutzung fokussiert. Selbst mit Storyspielern am Tisch spielt in meinen „Männerrunden“ eher eine Rolle, welche Kombination von Regelelementen den höchsten Schadensoutput hat. Wie du selber so schön schreibst: „Gefühle machen verletzlich, und niemand ist gerne verletzlich.“ Und irgendwo muss mal jemand die Konvention festgelegt haben, dass unterschiedliche „Schutzniveaus“ für Gefühle gelten, wenn Männer unter sich sind/Frauen dabei sind. Die Differenz der Schutzniveaus scheint mir mit zunehmenden Alter abzunehmen, aber sie bleibt erkennbar. Mal sehen, vielleicht in ein paar Jahren 🙂

In meinem Erfahrungsschatz spielen reine Männerrunden auf den Stufen  (der patentierten, nach oben offenen Blechpiratischen Dramaskala) „(Gar nicht)“ oder höchstens „Normal“. Denn wenn wir mal ganz ehrlich sind: „Verletzlichkeit“ ist kein männlichkeitsbetonendes Attribut. Es ist uns nur gegenüber Frauen zu zeigen gestattet… deshalb würde ich persönlich nicht mal zum Spaß auf die Idee kommen, so etwas wie Monsterhearts nur mit Männern zu spielen.

Da mir die Bloggerkollegin Papierheldin hat in einem Kommentar zur Frage 5 die Beantwortung der aufgeworfenen Frage „Übertragen sich die Gefühle aus dem echten Leben auf die Spielfiguren? Kann ich eine romantische Liebesszene mit jemanden spielen, den ich zwar mag (sonst würde ich ja nicht am Tisch sitzen), aber nicht attraktiv finde?“

Erste FrageZweite FrageDritte FrageVierte FrageFünfte FrageSechste FrageAchte Frage

Die Fragen der Dr. Hoo 6

Romantik & Liebe

Dies ist ein Beitrag im Rahmen des Karnevals der Rollenspielblogs zum Thema Romantik & Liebe

Der Hintergrund zu Dr. Hoos Fragen ist im ersten Teil erläutert.

Und wie kitschig darf es letzten Endes werden? Ziehst du alle Register, oder lässt du (als SL) alle Register ziehen?

Jemand, der so wenig romantisch ist, wie ich es bin, der ist vermutlich auch ziemlich kitschfrei. Jedenfalls habe ich auch kein klares Bild davon, wo Romantik in Kitsch abdriftet. Und ich nehme Kitsch als etwas negatives wahr, etwas was für mich nur in der ironischen Brechung funktioniert – und Rollenspiel ist unironisch. Und muss es für mich auch sein, weil Ironie eine Schutzschicht ist, um bestimmte Emotionen nicht an sich heranzulassen.

Kitsch gibt es also von mir nur, wenn ich versuche, den ungeschickten, inkompetenten oder noch sehr jungen Mann zu spielen, der um seine Holde wirbt. Oder unabsichtlich.

Okay, ist das jetzt anders, wenn ich SL bin? Nicht von meinem Imput her, würde ich sagen. Anders ist das, wenn die Spieler Kitsch einbringen. Dann bin ich natürlich mehr als bereit, diese Elemente „im Spiel zu lassen“, auch als von allen nutzbares Element. Denn hey, seit wann bin ich die Definitionsinstanz für (schlechten) Kitsch? Wenn die Spieler Spaß haben, dann her damit. Selbst wenns weh tut…

Erste FrageZweite FrageDritte FrageVierte FrageFünfte Frage – Siebte Frage – Achte Frage

Die Fragen der Dr. Hoo 5

Romantik & Liebe

Dies ist ein Beitrag im Rahmen des Karnevals der Rollenspielblogs zum Thema Romantik & Liebe

Der Hintergrund zu Dr. Hoos Fragen ist im ersten Teil erläutert.

Glaubst du, dass sich Gefühle vom Spieltisch ins echte Leben übertragen (können)?

Abstrakt gesehen: Natürlich. Man kann selbst beim Brettspiel Leute in einer Form kennenlernen, dass man danach nie wieder auch nur eine Minute mit ihnen verbringen möchte. Fertig, Gefühl übertragen 🙂

… aber wenn du „Gefühle“ auf Liebe beschränkst, dann glaube ich das nicht. Jedenfalls nicht mehr, als man sich auch bei dem Jahrestreffen der Kassenwarte deutscher Taubenzuchtvereine verlieben kann. Man kann sich (wie in Frage 4 erwähnt) am Spieltisch verlieben. Aber passiert dass, weil sich die Charaktere verliebt haben? Ich bin jedenfalls für mich selber sicher, dass sich die Gefühle meiner Charaktere nicht auf mich als Person übertragen. Wie ich schon in der Antwort auf deine vierte Frage schrieb, bin ich nicht so der Immersionsspieler. Ich „werde“ nicht zu meinem Charakter, sondern ich steuere ihn immer aus der „Draufsicht“. Deshalb ist zwischen den Gefühlslagen von Spieler und PC soviel Metablabla, dass ich mir das wie eine wirklich dicke Schutzschicht vorstelle.

Einen interessanten Punkt finde ich aber noch, ob es nicht andersherum relevant wird. Übertragen sich die Gefühle aus dem echten Leben auf die Spielfiguren? Kann ich eine romantische Liebesszene mit jemanden spielen, den ich zwar mag (sonst würde ich ja nicht am Tisch sitzen), aber nicht attraktiv finde? Aber da will ich deiner letzten Frage nicht vorgreifen, die eine ähnliche Richtung hat.

Erste FrageZweite FrageDritte FrageVierte FrageSechste Frage – Siebte Frage – Achte Frage

Die Fragen der Dr. Hoo 4

Romantik & Liebe

Dies ist ein Beitrag im Rahmen des Karnevals der Rollenspielblogs zum Thema Romantik & Liebe

Der Hintergrund zu Dr. Hoos Fragen ist im ersten Teil erläutert.

Gab es schon mal eine Situation am Spieltisch, wo du das Gefühl hattest, du und dein Mitspieler/in waren ganz allein und im Hintergrund fangen wie im Film schon die Geigen an?

Jein. Ich bin mal aus einer Runde Vampire rausgeflogen, weil ich RL mit einer Mitspielerin rumgeknutscht habe. Das war auf dem Nordcon, und wir hatten uns gerade erst kennengelernt. Insofern ja, sehr sogar. Aber das meinst du wohl nicht, oder? Jedenfalls hab ich seit dem ein komisches Verhältnis zu V:tM 🙂

Heute würde ich sagen, dass ich vermutlich mit „Nein“ antworten muss. Bei mir läuft viel zu viel parallel beim spielen mit. Ich bin definitiv kein Immersionsspieler, eher das Gegenteil. So wie manche Beifahrer im Auto ständig mit den Füßen zucken, weil sie gerne auf die Bremse treten möchten, bin ich als Spieler nicht in der Lage, den SL-Teil in mir auszuschalten. All die Dinge, die ich als SL in einer solchen Situation im Kopf hätte, habe ich als Spieler auch im Kopf: „Nehme ich jemand sein Spotlight? Was wäre eine coole Weiterentwicklung? Wie passt das zu den Zielen der anderen Spieler? Kann Spieler A das ab, wenn ich ihm seine Agenda ruiniere?“ Da ist wenig Raum für Geigenmusik…

Erste FrageZweite FrageDritte FrageFünfte FrageSechste Frage – Siebte Frage – Achte Frage