[RPG-Blog-O-Quest] #15 – Bestarium

RPG Blog Quest

Ich finde den Dezember RPG Blog Quest #15 zum Thema Monster recht spannend, deshalb (und weil heute ohnehin nichts Gescheites aus meinem Kopf kommt) beteilige ich mich endlich mal wieder. Die Queste wird immer im Wechsel veranstaltet. Statt Greifenklaue ist diesen Monat der Würfelheld dran.

Monster ist natürlich ein Thema, dass man sehr unterschiedlich angeht, ganz abhängig davon, was für eine Geschmacksrichtung von Rollenspiel man betreibt. Wenn ich ganz old-school in Dungeons herumkrieche, dann sind Wälder voller intelligenter Pilzwesen sicherlich ein spannender Monstertypus. Mich persönlich macht das nicht so an.

1. Welches Monster ist Dein Favorit und warum?

Ich mag Monster, die eine Ausprägung eines (möglichst negativen) menschlichen Wesenszuges sind. Liche sind daher toll, Werwölfe und Vampire, Sukkubi und Drachen. Monster funktionieren für mich eher als Auseinandersetzung mit dem Wesen Mensch – auch als Verkörperung unserer Ängste – denn als selbständiges Ding, als taktische Herausforderung oder gar als Ergebnis eines Wurfes auf einer Zufallstabelle. Irgendwie müssen sie ja in mir etwas auslösen.

2. Dein bisher prägendes Monster-Erlebnis war?

Oh Mann, das ist eine schwierige Frage. Mir fallen drei Dinge ein: Zug der 1000 Oger, der Blechpirat ist noch zu jung für einen Führerschein, er leitet für zwei Leute DSA – mindestens einer ist ein schlimmer Powergamer, der nicht darüber steht, auch mal den Würfel heimlich auf eine genehme Zahl zu drehen – der andere ein Zauberer. Das Monster aus dem Regelwerk ist ein Oger. Der soll besiegbar sein, aber… meine (viel zu kleine und viel zu niedrigstufige) Minigruppe haut den Oger zu Brei, ohne selbst auch nur einen Kratzer abzubekommen.
Mini-Blechpirat: Oho, ihr habt den Oger getötet. Das mag seine Mama gar nicht – die ist viel größer und bricht jetzt wutentbrannt aus dem Unterholz.
Gruppe: Meh. *schnetzel*
Blechpirat: Und der Vater stößt auch noch daz….
Gruppe: *schnetzel*

Naja. Wir haben was daraus gelernt, nicht wahr?

In viel jüngerer Zeit, zwei sehr unterschiedliche Gruppen (allerdings mit einer personellen Überlappung). Die erste Gruppe findet nicht nur heraus, dass die Insel Sylt ein schlafender Drache ist, sondern weckt ihn (unabsichtlich) auch. Dafür will der Drache der Gruppe einen Wunsch erfüllen. Gruppe Eins winkt panisch ab.

Gruppe Zwei trifft sich mit Alberich, dem Zwergenkönig der Nibelungensage, um einen obskuren Dolch zu identifizieren (es ist der, mit dem Kain Abel getötet hat, was erhebliche Macht über Vampire gibt, die ja von Kain abstammen). Die Information kostet etwas, was ein Gruppenmitglied zu zahlen bereit ist. Ein anderes Gruppenmitglied möchte dann einen Handel mit Alberich, um etwas von sich selbst anzubieten, um die Schuld des ersten Handels übernehmen zu können. Es entspinnt sich ein wildes gegenseitiges Überbieten, um jeweils den anderen aus den Fängen Alberichs freizukaufen, bis hinterher klar wird, dass der dickliche Privatdetektiv nicht nur seine Liebe zu einem weiblichen Spielercharakter eingestanden hat, sondern auch seine Fähigkeit, Gefühle zu haben, verkauft hat. Das war verdammt awesome. Beide Monster hatten keine Stats, sie waren weit außerhalb der Liga der Charaktere.

3. Wenn ich eine Hauskatze wäre, würde ich zuerst einen Magier der ersten Stufe töten. Weil ich es kann.

4. Wie findest Du in Deinem Lieblingssystem die gebotenen Monster?

Mein Lieblingssystem ist ja Fate, und vielleicht auch pbtA. In beiden Fällen muss man die Monster nicht “finden”. Man braucht ja keine Monsterbücher, und man muss auch nicht kompliziert irgendwelche Sonderfähigkeiten basteln oder nachschlagen. Ich brauche also vor allem eine Idee, was ein Monster ausmacht. Und dazu muss ich gucken, was ich mit dem Monster erreichen möchte. Für einen Ork, der auf einer Schatztruhe sitzt, muss ich mir keine Mühe geben; für ein Ungeheuer, dass auch emotional berührt, muss ich mich schon strecken. Ich gucke daher gerne in Literatur und Filmen nach interessanten Konflikten und leite dann daraus ein Monster ab.

5. Ich wünsche mir, das Monstern nicht einfach nur Kanonen- oder gar Schwertfutter sind, sondern dass hinterher das unangenehme Gefühl übrig bleibt, dass das gefährlichste Monster doch immer noch der Mensch ist. Lex Luther ist eben auch ohne Superkräfte die größte Herausforderung für Superman.

6. Bonusfrage: Monsterjäger kämpfen vor allem gegen sich selbst.

Die Regeln:

An jedem Monatsersten stellen Würfelheld oder Greifenklaue in abwechselnder Reihenfolgen fünf Fragen/Lückentexte, welche wir Euch bitten auf Euren Blogs, in Euren Podcast, in Euren Vlogs oder in Foren zu beantworten (bzw. auszufüllen).
Jeder Monat erhält ein Hauptthema, um den sich die Fragen drehen.
Über die Zusendung Eurer Links, per Mail, Kommentar, usw. freuen wir uns.
Jeder, der sich die Zeit nimmt, unsere Fragen zu beantworten ist herzlich Willkommen.
Die “RPG-Blog-O–Quest” Logos dürfen selbstverständlich in Euren Beiträgen benutzt werden. (alle drei, welches besser gefällt.)

Wenn sich mal ranten so richtig lohnt!

Guckt mal, wie goldig:

rantvonderseite

Blechpiraten ranten! Alle!

Nur weil ich wieder das ranten nicht sein lassen konnte, bin ich jetzt berühmt! Jens von “Lustiges Rollenspiel” wehrt sich gegen meinen rechtschaffenen Zorn (lawful good, mindestens) hinterhältigerweise mit seiner schärfsten Waffe (deutliches Zeichen für chaotic evil): Dem Zeichenstift. Und was für tolles Bild ist das geworden! Ich liebe diesen Blechpiraten!

Update: Jens hat mir höchst großzügig die Verwendung des Bildes als Avatar gestattet. Jetzt könnt ihr schon den neuen Blechpirat im Tanelorn bewundern!

5 Jahre Karneval der Rollenspielblogs

Als ich anno dazumal rsp-blogs.de gestartet habe, habe ich damit die Hoffnung verbunden, dass damals noch neue Medium des Rollenspielblogs bekannter zu machen. Außerdem störte mich, dass die von mir besuchten Rollenspielseiten (alle eher selten mal aktualisiert) sich manchmal änderten, ohne dass ich es mitbekommen habe. Damals war der einzige Weg, seine Leser über neue Beiträge zu informieren, eine Email!

Aber aus rsp-blogs.de hat sich bald mehr entwickelt. Leider nicht die Diskussionskultur, die ich mir damals erhofft hatte (etwas naiv dachte ich, man könne mit Blogbeiträgen auf höherem Niveau diskutieren als in einem Forum), aber doch eine Community. Das führte dann zum Forum. Auch hier stand zunächst im Vordergrund, dass ich gemeinsam Blogartikel diskutieren wollte, denn die Kommentarfunktion von Blogs ist … naja, man kann sich eine Mail schicken lassen, wenn jemand antwortet.

Das war aber trotz einiger Versuche kein Erfolg. Der größte Erfolg der Community – und daran hatte ich gar keinen Anteil – war der Karneval der Rollenspielblogs. Und der wurde gestern fünf Jahre alt! In diesen fünf Jahren gab es für jeden Monat ein Thema, einen Moderator und mal viele und mal etwas weniger viele Beiträge in den Blogs, die das gemeinsame Thema aufgegriffen haben. Da ist viel lesenswertes entstanden, ob nun unmittelbar spielbares Material, Ideen, Gedanken, Zufallstabellen – die Community war sehr produktiv. Die inzwischen üblich gewordene Zusammenfassung des Karnevals in einem Artikel hat zu einem sehr positiven Klima beigetragen – insgesamt eine tolle Aktion. Soweit man das den Forenposts des Jahres 2011 noch entnehmen kann, war das eine Idee von spielleiten, die dann im Diskurs mit Roger von den Teilzeithelden in die Community getragen wurde. Auch das Logo stammt von (der damals noch einzigen) TeilzeitheldIN, Annika. In jüngerer Zeit wurde es gerne an das Thema angepasst, diesen Monat sieht es so aus:

Alte Säcke!

Fünf Jahre Karneval: Alte Säcke!

Ich mache nicht jeden Monat beim Karneval mit, aber immer gerne, denn die Themen sind meist so gewählt, dass sie einen auf Ideen bringen.

Meinen Dank allen Organisatoren und Autoren und Bloggern und Grafikern und Lesern, die den Karneval so erfolgreich gemacht haben.

Und ich verbinde das mit dem Hinweis: Man braucht kein eigenes Blog, um mitmachen zu können. Viele Blogs veröffentlichen gerne Gastartikel, und auch ein (etwas längerer) Forenpost oder öffentlich gestellter Facebookeintrag kann einfach mitmachen – Logo einbinden und am besten dem Veranstalter noch einen Hinweis geben, dass es den Beitrag gibt. Diesen Monat ist das Thema “Alte Säcke!”, organisiert von Gelbe Zeichen. Ich denke dabei ja an die alten Säcke, die rund um meinen Spieltisch sitzen, aber auch nur, weil mein Würfelbeutel ziemlich neu ist…