Crowdfundings

Hast du schon gebackt?
— Ein unbekannter Rollenspielverlagsgeschäftsführer

Ein Geständnis vorab: Seit 2011 habe ich 24 Projekte auf Kickstarter unterstützt und mindestens zwei auf Startnext, eines auf Indiegogo. Davon war nur eines auf deutsch, Kathys “Fate to Go” – und da habe ich lediglich ein paar Euro in den Topf geworfen, ohne Gegenleistung, weil ich das Projekt toll fand, aber es nicht wirklich spielen wollte. Fast alle Crowdfundings betrafen Rollenspiele – drei Softwareprojekte sind die Ausnahme. Ich bin also schon ein echtes Opfer, was den über Crowdfundings erzeugten Hype bei Rollenspielen betrifft.

Jetzt will ich über zwei interessante Rollenspiel-Crowdfundings auf deutsch sprechen, die ich trotzdem nicht unterstütze 🙂

Der erste Spielleiter: Eine Comic-Biografie über Gary Gygax

Gary Gygax: Bio-Comic

Da ist zum einen der biografische Comic über Gary Gygax, dessen Finanzierung der Übersetzung Feder & Schwert gerade gestartet hat. Ich habe schon beim englischen Original gezuckt, und jetzt schon wieder… aber eigentlich lese ich kaum Comics. Eine echte Biographie – in Form eines Buches – würde mich mehr interessieren, lieber Feder&Schwert-Verlag.

Wer sich aber für das Thema interessiert und Comics mag, dem sei das Ganze ans Herz gelegt. Es sieht insgesamt toll aus, und wer Interessen in diese Richtung hat, dem wird was tolles geboten. Und sieht Gary nicht süß aus? Ich hätte ja extrem gerne mal bei ihm mal gespielt, aber ich glaube eigentlich nicht, dass es mir gefallen hätte. Von ihm stammen so Monster wie das Mimic. Ich glaube, da hatte man besser immer einen bereits ausgewürfelten Ersatzcharakter im Ärmel – nicht mein präferierter Spielstil.

Aber der Mann hat das Rollenspiel (zumindest mit-)erfunden. Ihn zu verstehen ist deshalb nicht ganz unwichtig. Und wem Designers & Dragons ein bisschen zu viel Text ist, der kann diesen Comic lesen.

HeXXen 1733

HeXXen 1733

Das andere Projekt, das ich – obwohl versucht – nicht mit Geld bewerfe, ist HeXXen von Ulisses. Ulisses scheint sich gegen den Marktführer Kickstarter als Plattform entschieden zu haben, warum auch immer. Ich habe keine Erfahrungen mit der gewählten Plattform, aber man hört da aus Kundensicht nichts Nachteiliges über die anderen Aktionen, die Ulisses dort bereits platziert haben.

HeXXen selbst wirkt schon irgendwo spannend auf mich, und zwar im Wesentlichen auf drei Ebenen:

  • Es spielt im barocken Europa des Jahres 1733. Barock, dass ist die Zeit, wo die Frauen wieder Dekolleté zeigen. Das Ende der Schamkapsel bei den Herren. Musketen. Dreispitz. Segelschiffe mit Kanonen. Degen.
  • “Am Anfang des Buches ist eine Beschreibung der größten Veränderungen in der uns bekannten Timeline ab 1640 n.Chr. abgedruckt. Darunter z.B. die Eroberung Roms durch eine Armee der Dämonen (und dessen Rückeroberung durch Papst Lucius IV), aber auch die Beschwörung Leviathans durch Seehexen in Amsterdam und der Bau der Seelenlicht-Festung “La Folie” durch Ludwig XIV. Wir gehen kurz und knapp auf alle europäischen Länder ein und die bekanntesten Organisationen.” (Quelle)
  • Das gezeigte Artwork ist toll.

Geile Ideen! Klingt erst mal super. Nicht so super: Das System. Ganz ehrlich: Da traue ich nur sehr wenigen, ausgewählten Regeldesignern zu, etwas zu erschaffen, was mich persönlich interessieren würde. Von denen lebt keiner in Deutschland. Also legen wir vermutlich einfach Fate drüber… Aber wenn ich Fate verwenden will, was brauche ich dann noch aus dem Buch? Nicht mehr so richtig viel, um ehrlich zu sein. Ich weiß deutlich zu wenig über den Barock, um da was drin leiten zu können, aber es ist ein spannendes Zeitalter.

Was würde ich also von so einem Büchlein brauchen? Ein Haufen Infos über den Barock, Rollenspielbezogen. Was finde ich davon (vermutlich, lesen kann man ja noch nicht)? Ein paar Infos über Waffen und Rüstungen. Mit Glück etwas über Mode. Eine Karte. Ein paar Infos zu den Ländern, Herrschern, und Organisationen. Das war es dann, so viele Seiten sind es ja nicht. 250 Seiten ist eigentlich schön kurz.

Aber wenn ich da spielen will, dann brauche ich: Soziale Konventionen, Anreden, reichlich Beispiele für politisches Ränkespiel, Regeln, Gesetze, Lebensumstände von Volk und Adel. Genug Details über die wirtschaftlichen Zusammenhänge. Dazu sagt der Autor Mirko, dass man solche Infos in der Stadtbibliothek findet – damit hat er natürlich Recht, aber wenn ich da schon mal bin, komme ich mit 1000 Ideen raus, für die ich sein Buch nicht mehr brauche. Ich bin (das muss ich fairerweise sagen) zu faul beschäftigt für die Stadtbibliothek. Und zu leicht abgelenkt, um die erwähnten Infos, selbst wenn sie mir fertig portioniert werden, überhaupt zu lesen. Kann mal jemand eine gute Fernsehserie über das Barock empfehlen? EDIT: Bitte den Kommentar des Autors von Hexxen lesen – er weiß natürlich, was im Buch stehen wird.

Und überhaupt – ist das jetzt Urban Fantasy mit Perücke und Muskete? Oder Barock mit Monstern? Die bekannten Details zum Regelwerk klingen nach Monsterjagd im Barock-Outfit, und das klingt jetzt schon nicht mehr so spannend. *Seufz*

Das alles lässt mich auch hier mein Geld zusammenhalten. Die Mindestsumme ist längst zusammengekommen – ich guck mir das Buch dann gerne im Laden an. Und kaufe es dann vielleicht… vermutlich wegen des Artworks. Denn eigentlich macht Mirko, der Macher hinter HeXXen, schon alles richtig. Und irgendwie ist es ja … verlockend.

13 Gedanken zu „Crowdfundings

  1. Man muss allerdings fairerweise erwähnen, dass in der Box “Werkzeuge des HeXXenmeisters” genau jene geforderten Tipps speziell für den HeXXenmeister enthalten sind (die CF-Kampagne erstreckt sich ja nicht nur auf ein Buch). Darunter auch Infos über das Alltagsleben im Barock, so werden beispielsweise die Unterschiede zwischen Stadt und Land erklärt, und wir gehen kurz auf verschiedene Themengebiete ein wie Militär, Religion, Wissenschaft oder barocke Stadtbilder. Natürlich auch dies in aller Kürze, denn man muss auch beachten, dass sich nicht jeder Spieler intensiv mit der Geschichte auseinander setzen will, sondern einige Spieler auch einfach drauflos spielen möchten (das ist ebenso legitim wie der Wunsch, sich etwas mehr mit dem Barock zu beschäftigen – Spieler haben nun einmal unterschiedliche Vorstellungen). Würden wir einen umfangreichen Geschichtsteil in das Grundbuch packen, so wäre das Buch mindesten 100 Seiten dicker – und entsprechend teurer. Und wir würden jene Spieler vor den Kopf stoßen, die “nur” auf cinematische Action aus sind. Ist ‘ne schmale Gratwanderung. Ob sie am Ende gelingt, muss jeder Leser für sich entscheiden.

  2. Ich bin also schon ein echtes Opfer, was den über Crowdfundings erzeugten Hype bei Rollenspielen betrifft.
    Ich kann dir versichern, du bist nicht das größte Opfer 😉

  3. Heiliges Blechle, da läuft das Crowdfunding zu Dungeon World und Du bietest und hier Gyga-Comics … Ab in die Kerkerwelt – und lass Dein Gold dort.

    • Natürlich hast du da recht. Das ist aber kein Crowdfunding, sondern eine Vorbestellung 🙂

      Nein, Dungeon World steht bei mir schon im Original im Regal, deshalb habe ich das nicht erwähnt.

  4. Eine gute Serie über das Barock, naja, ist nicht einfach (sind ja “nur” knappe 200 Jahre und vor allem “gut” ist ein Problem):
    – Versailles (natürlich Ludwig XIV, also Frühbarock, aber ist auch nahezu die einzige gute Serie die so richtig zum Thema paßt)

    Grundsätzlich im Baroch angesiedelt:
    – Blacksails (wie die meisten Piratengeschichten im Barock, aber halt Piraten…)
    – Turn und Jon Adams (aber Amerika und gerade noch so in den letzten Jahren des Spätbarock[=Rokoko])
    – Crossbones (schon wieder Piraten und zwar viel schlechtere als in Blacksails)
    – Shogun (Barock ja, aber Japan (ok, die ganze Niederlande vs. Portugal-Geschichte im Hintergrund ist schon sehr zeitaktuell)
    – Die Musketierserien (Das komische BBC Actiongedöns, was nichts mit der eigentlichen Geschichte zu tun hat, oder die russische Version, die zwar sehr Romangetreu ist, aber leider auch mit russischem Humor gewürtzt wurde…)
    – Alartriste (Serie oder Film, gibt es beides)

    Ansonsten bleiben nur Filme zu den Musketierromanen (3 Musketiere, Der Mann mit der eisernen Maske, oder was da sonst noch draus gemacht wurde aus den 3 Romanen), Le Bossu/Der Bucklige/Lagadere als “verwandte” Geschichte, eine Generation später…
    Wallenstein
    Aber dann hört es schon auf (wenn man peinliche 60ger Jahre Filme wegläßt)…
    Ist wie mit den meisten historischen Epochen: Strikt in der Epoche gibt es gar nicht so viele Filme/Serien…

Kommentare sind geschlossen.