Frisch aus dem Grab: Die schwangere Braut

Logo des Karnevals der Rollenspielblogs

Kar­ne­val der Rol­len­spiel­blogs

Die schwan­gere Braut ist tot. Aber sie ist nicht von uns gegan­gen.

Sie erscheint als sehr schöne junge Frau, Ende 20, dunk­les locki­ges Haar, große, schlanke Gestalt. Sie zwar sehr schön, aber nicht über­na­tür­lich so – kein Ergeb­nis von Pho­to­shop­ping! Frauen wie sie kann man mit etwas Glück auf der Straße tref­fen. Sie ist erkenn­bar schwan­ger, der Bauch wölbt sich schon; sie ist ohne Zwei­fel als Schwan­ger erkenn­bar. Geklei­det ist ist sie in ein mäd­chen­haft geschnit­te­nes Lei­nen­kleid, das über dem gewölb­ten Bauch geschnürt ist. An den Füßen trägt sie Chucks. Das Makeup um ihre Augen ist von den Trä­nen ver­lau­fen.

Sie tötet andere schwan­gere Frauen und deren unge­bo­rene Babies.

Hin­ter­grund:

Susanne Lenz war glück­lich (es mag in den spä­ten 8oern gewe­sen sein), ver­liebt, ver­lobt, schwan­ger. Sogar die Eltern moch­ten ihren Ver­lob­ten Mar­kus! Das sie bald Hil­ler hei­ßen würde – damit hatte sie sich ange­freun­det. An die­sem strah­lend schö­nen Tag wollte sie mit Mar­kus den Ehe­ring aus­su­chen gehen. Da der Bauch sie schon etwas behin­derte (und ihr Kreis­lauf auch manch­mal Schwie­rig­kei­ten machte), gönnte man sich aus­nahms­weise ein Taxi.

In dem Taxi fand Mar­kus den Tod. Die Poli­zei­ak­ten von dem Unfall zei­gen, dass der Taxi­fah­rer Mar­tin Schnei­der ziem­lich viel XTC im Blut hatte. Aber war das die Ursa­che? Er ver­suchte Peter Fried­rich aus­zu­wei­chen, der mit sei­ner Ducati viel zu schnell und auf der Gegen­fahr­bahn auf das Taxi zuraste. Peter war sofort tot. Der Taxi­fah­rer Schnei­der wurde von sei­nem Air­bag geret­tet. Er erhielt ein halb­jäh­ri­ges Fahr­ver­bot und ist inzwi­schen längst wie­der als Taxi­fah­rer unter­wegs. Mar­kus Hil­ler, Susan­nes Ver­lob­ter, wurde bei dem Auf­prall die Spitze des über­gro­ßen Regen­schirms ins Auge gerammt, den er – gefüllt mit Kon­fetti – mit­ge­bracht hatte, um Susanne beim Ver­las­sen des Juwe­liers zu über­ra­schen. Er starb noch am Unfall­ort. Susan­nes Wehen setz­ten ein, als der Not­arzt ein­traf. Zu früh. Sie starb im Kran­ken­haus am mit der Fehl­ge­burt ver­bun­de­nen Blut­ver­lust.

Was aus den Poli­zei­ak­ten nicht her­vor­geht: Peter Fried­rich war auf der Flucht vor den Motor­de­vils, der loka­len Biker­gang. Fried­rich hatte sich in eine Pro­sti­tu­ierte ver­liebt und wollte sie „frei­kau­fen”. Bei den Preis­ver­hand­lun­gen kam es zum Streit und Peter Fried­rich erklärte, dann eben mit ihr flie­hen zu wol­len. Er war auf dem Weg zu ihr.

Susanne mani­fes­tiert sich als Geist. Sie kann nur an den drei schick­sal­haf­ten Orten (jeweils aber ein­schließ­lich eini­ger Kilo­me­ter Umkreis) erschei­nen: Unfall­ort, ihre eigene Woh­nung und das Kran­ken­haus in dem sie stirbt. Ihre Opfer sind kalt, so kalt, dass die Trä­nen­flüs­sig­keit friert. Sie haben einen von ihnen auf­ge­ris­se­nen Bauch – Susanne greift durch den Kör­per der Mut­ter nach dem Baby und reißt es aus der Mut­ter her­aus.

Werte (für Dresden Files)

Kon­zept: Geist einer Fast­mut­ter

Andere Aspekte: kal­ter Griff, ich kann schon zwei Kin­der­lie­der, trau­rige Gestalt, so ein süßes Baby!

Con­vic­tion: Great (+4)
Fists: Good (+3)
Pre­sence: Great (+4)
Inti­mi­date: Good (+3)

(sonst kann ein Wert von 0 ange­nom­men wer­den, +2, wenn es mit Babies zu tun hat)

Demesne [-1]
Spi­rit Form (Pol­ter­geist) [-5]
Superna­tu­ral Strength [-4]
Phy­si­cal Immu­nity [-8]
The Catch [+2]: Baby­sa­chen. Lei­der sind die regel­mä­ßig so weich und ohne scharfe Kan­ten, dass sie als Waffe:-1 gel­ten. Ansons­ten kann sie noch von Waf­fen ver­wun­det wer­den, die extra geschaf­fen wur­den, um Geis­tern scha­den zu kön­nen. Beson­ders gut würde z.B. Ghost Dust wir­ken, in den zu Staub gemah­le­nes Baby­spiel­zeug gemischt wurde.

Stress: Men­tal OOOO Phy­si­cal OO Social OOOO

Hin­weis: Eine harte Nuss, da sie immun gegen kör­per­li­che Angriffe ist. Wenn man sie nicht auf eine Weise angreift, die den Catch bedient, kann man ihr nicht weh­tun – umge­kehrt gilt das aber kei­nes­wegs! Statt einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung kann man aber natür­lich ver­su­chen, ihr zur letz­ten Ruhe zu ver­hel­fen – indem man Schul­dige fin­det und eine Ver­ur­tei­lung erreicht.

Die­ser Bei­trag ist von Blech­pi­rat der Mör­de­ri­sche und wurde für den Okto­ber­kar­ne­val der Rol­len­spiel­blogs (From the Grave) geschrie­ben. Wenn du mit­ma­chen möch­test, fin­dest du hier alle nöti­gen Hin­weise.

About Blechpirat

Einen echten Blechpiraten erkennt man daran, dass er ein alter die-hard cyberpunk ist. Er hängt gerne auf Cons rum und spielt zumeist FATE.
This entry was posted in Allgemein and tagged , , . Bookmark the permalink.

4 Responses to Frisch aus dem Grab: Die schwangere Braut

  1. Und genom­men für meine irgend­wann nächs­tes Jahr star­tende Dres­den Files Runde!

  2. Pingback:From the grave – der Abschluß | Teilzeithelden

  3. Pingback:Frisch aus dem Grab: Die schwangere Braut [Update] | FATE – Offizielle deutsche Seite für das Rollenspiel FATE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *