Jörg im Tal der weinenden Romantiker oder Vampire in Rendsburg

Zur Vorgeschichte:
Nach einer ausgiebigen Laberei über die OWOD und deren Regeln hatte sich die Freundin eines meiner Mitspieler bei ihrem SL über meine gemeine Wortwahl ausgeweint und der hatte mir angeboten, mir eine Lektion im Stimmungsspiel zu erteilen.

Der SL sagte mir bei der Vorbesprechung, dass ich aber fest damit rechnen müsste, dass mein Charakter auffliegt und ich mich dann über den Charaktertod nicht ärgern sollte. Ich entgegnete, das ich schon ein großer Junge wäre und damit umgehen könnte. Genau wie mit der Tatsache, dass die anderen Spieler viel mehr Erfahrung hätten als ich.

Ich wurde also von Freizeitgoth mit ihrem Auto abgeholt und freute mich, bei dem abendlichen Spiel einen Malkavianer aus meiner Kisten der verbliebenen Charaktere spielen zu können.

Zum Charakter:
Almachus Bartok ein ehemaliger Griechisch-Orthodoxer Priester ist noch immer voll des Glaubens und der festen Überzeugung, dass der Herr ihn zum Vampir gemacht hat, damit er in die Organisation eindringen kann um sie den Jägern des Herren auf einem Silbertablett zu servieren. Er geißelt sich ausgiebig für seine Blutgier und verfällt regelmäßig in Raserei, aus der er nach seinem bewussten Aufwachen in tiefe Trauer über seine Opfer verfällt.

Segen und Weihen der Gräber inklusive.

Wir kamen also in der Wohnung des SL an und ich war erst einmal angenehm überrascht. Eine geräumige Wohnung mit bequemen Sesseln und einem sauberen Bad. Ein kurzes Begrußen und beschnuppern mit den anderen Spielern und schon ging es los.

Der SL zündete ein paar Räucherstäbchen und Kerzen an, legte eine Evernessence CD ein und schaltete das Licht aus. Ich packte noch schnell meine Flips und Schockie aus und wurde erst einmal angeguckt wie ein Schwerverbrecher. „Kein Essen während des Spieles, das stört die Atmosphäre.“ Na gut, dann eben nicht. Schnell noch ein Bier aufgemacht und wieder so einen Blick eingefangen…. Was die wohl machen, wenn ich eine Zigarette brauche? Holen sie einen Pflock raus?!

Mitten im gequälten Gesang der Gruppe donnert plötzlich die Stimme des SL aus den Lautsprechern und trägt mit einem donnernden Unterton die Ereignisse des letzten Spieltages und die Spannungselemente für den heutigen Tag vor. (inklusive der Einbindung, wie und warum ich mit dem Char dabei bin)

Respekt! So einen Aufwand für eine wöchentliche Runde finde ich löblich und die Stimmung war wirklich da. Der Vortrag war gut gehalten und alle relevanten Punkte wurden angesprochen.

Es herrschte also Unruhe in der Stadt, denn es waren diverse Vampire grausam gerichtet worden. Die Gruppe kam auf mich zu um mich um Hilfe bei dem Problem zu bitten, denn ich war für meine Strenge Hand gegenüber den Jägern bekannt. Ich riet der Gruppe, mir erst einmal die Anlagen der Stadt zu zeigen um eventuelle Punkte für Verbesserungen zu finden und notierte mir die Schwächen und Stärken sorgsam, um sie später an die Jäger zu verraten.

Der Spielleiter wollte mit mir vor die Tür um die Sachen auszuspielen, doch ich verneinte und machte es in der Gegenwart meiner Mitspieler, die promt anfingen aktiv gegen mich zu arbeiten.(wie es der SL prophezeit hatte) Aktive Steuerung der Spieler oder der Hinweis, dass Spieler und Charakterwissen besser nicht vermischt werden?

Fehlanzeige.

Also machte sich die Gruppe auf die Jagt nach Informationen und war dabei so etwas von OT, dass es mir beinahe schauderte. Aber klein Jörg zog seine Sache weiter konsequent durch. Ich verbesserte die Maßnahmen unseres Unterschlupfes um übereifrige Jäger nicht an meine heilige Mission kommen zu lassen und zerfetzte 2 von ihnen, die es trotzdem schafften. Wie schon geschrieben, Gott hatte einen Plan mit Almachus und dieser setzte sich nach seiner Ansicht nur all zu gottgefällig in Szene, wenn er weiter arbeitete.

Die folgenden Szenen waren alle von den Spielern und ihren Aktionen geprägt, die darauf abzielten, mich zur Strecke zu bringen, obwohl ich zwei von ihnen das Leben gerettet hatte. Aber sie schafften es nicht, mich zur Strecke zu bringen, weil der SL verdeckt für sie würfelte.

Das finde ich als Spieler eher suboptimal, denn warum wird dann überhaupt gewürfelt? Die Spieler híelten sich derweil in langen Monologen über ihre innere Zerrissenheit auf und schwafelten etwas von dem Edlen, welches in ihren Charakteren wohnen würde, bevor sie eine komplette Polizeiwache plätteten um an Informationen über die Jäger zu kommen.

Oh ja, echt edel.

Es half nichts, der SL steuerte die Geschichte weiter und das Fehlen des Lichtes machte nichts aus, weil die Würfe eh total egal waren. Der SL schob uns nach anfänglichen Eingehen auf unsere Ideen fleißig auf Schienen durch das Abenteuer und die Gruppe dachte noch sie hätten die Wahl. Wenn sie es mal hatten erschien es mir, doch recht als Illusionismus, denn ich konnte dank meiner Kenntnis der Heldenreise immer genau bestimmen, was jetzt als nächstes kommen würde und was für die Geschichte toll wäre.

In der dramatischen Szene, welche den Höhepunkt des Abenteuers darstellte kam es dann zu meiner Entlarvung und die Spieler tappten natürlich nicht in die von mir gestellten und öffentlich beschriebenen Fallen, sondern in die, die ich dem SL per Zettel zugesteckt hatte.

Eigentlich wären die Dinger alle tödlich ausgegangen, aber der SL bog alles auf schwere Verletzungen runter und ließ mich entkommen um den Charakter später noch einmal einsetzen zu können.

Fazit:
Der SL hat gute Ideen, konnte seine SLC vernünftig rüberbringen und hat sich brav an all das gehalten, was in den SL Tipps zur OWOD steht. Das System ist und bleibt ein Schmerz in meinem Arsch und auch wenn die Gruppe mich zum wiederkommen eingeladen hat, werde ich mir das nicht antun.

Ich brauche die Gefahr, dass mein Charakter sterben kann, die Ungewissheit, nicht zu wissen, was in der nächsten Szene läuft und mag weder Railroading noch Illusionismus in stark ausgeprägter Form. Ich will keine Geschichte vorgelesen bekommen, sondern Geschichte machen.
Und Flips + Schokie will ich beim Rollenspiel auch! Jawoll! Genau wie genügend Licht um meine Würfel zu lesen und keine 5 Stunden Dauerbeschallung mit depressiver Goth Musik!

Alles in Allem war es trotz der gut ausgespielten Monologe und der Athmo-Diktatur keine gute Runde aber der SL hat mich auf ein paar coole Ideen gebracht. Mit einem guten System und erwachseneren Spielern könnte der bestimmt rocken. Doch so sehe ich schwarz, aber das mögen die in der Runde ja eh alle gerne….

Jörg

17 Gedanken zu „Jörg im Tal der weinenden Romantiker oder Vampire in Rendsburg

  1. Absolut brilliant, Jörg!

    So ähnlich erging es mir auch in einem Gastspiel bei einer Vampire-Runde. Brr.

    Ich unterschreibe alles, was du hier schilderst.

  2. Hm, also ich bin auch kein großer Freund von Bier beim RPG und würde es vorziehen darauf zu verzichten. Wäre aber auch kein Totschlagargument.

    Die Beschreibung der runde ist echt klasse. Da findet man doch das eine oder andere wieder, was man oft als das verschrieene Negativbeispiel kennt. Ich selbst “durfte” es bisher kaum erleben (oder ich war noch zu unerfahren um es zu erkennen), zum Glück. Aber immer wieder spannen und erheiternd so etwas zu lesen. Sehr schöner Artikel 🙂 Und eingedenk des Themas auch noch ziemlich sachlich 🙂

  3. Brrrr.

    Kein Knabberkram, schlechte Pop-Metal-Bands im Hintergrund und ein Spiel das auch OT in der “Welt der Dunkelheit” spielt… ich wäre schon da geflohen (abgesehen davon dass ich allergisch auf übermäßige Räucherstäbchen reagiere).

    Der einzige Punkt wo der SL mein Verständnis hat ist bei Bier am Spieltisch, sowas geht bei mir überhaupt nicht (sah ich früher weniger eng, aber nach einigen sehr negativen Erfahrungen (fairerweise muss man dazu sagen: der betreffende Spieler war schon nüchtern kaum zu ertragen) und der Tatsache entsprechend dass einer meiner Spieler Anti-Alkoholiker ist verfolge ich mittlerweile da eine Null-Toleranz-Politik).

  4. Tja, wenn ich bei den seltenen Runden wo ich mal als Spieler ein Bier trinken darf, weil ich nicht fahre, dieses verboten bekommen würde….

    Dann würde ich bei dem SL auch nicht spielen. Ich rede hier nicht vom Betrinken, sondern von ein paar Bieren.

  5. Oh, ich hätte da was ähnliches von einer Vampire-Runde zu erzählen. Scheint bei diese Art von Spielern einfach zu häufig. Am Spiel, bzw. am ganzen oWOD-System kanns eigentlich nicht liegen.
    War damals zu einer Sabbath-Kampgne, also in diesem Fall zu einem Plot wie im Schlachthaus eingeladen. Das war bei weitem weniger opulent organisiert, hatte aber den gleichen Shakespear’schen Ansatz, ergo: tiefgängige Massenmörder und Triebtäter. Als man mir davon ursprünglich erzählte hielt ich es für einen kurzen Moment sogar für interessant und habe daher zu gesagt. Mein Fehler.

    Hintergründiger Einschub: Der SL (Erzähler, usw.) war der Freund einer Spielerin die in meiner Mage-Runde dabei war und der meine Art zu leiten eben nicht tiefgängig genug war. Ich habe also auch zugesagt um mich “eines besseren belehren zu lassen” (nicht wirklich) und weil sie nett gebeten hatte.

    Zurück zur Runde: Also soweit ich mich erinnere gab es einen fiesen Plot den es zu verhindern galt und einen großen Teil des Abends brachte man damit zu die Hintervampire des Plots ausfindig zu machen. Dabei versuchte man möglichst böse und niederträchtig und abscheulich und finster und unheimlich und unmenschlich und wiederwärtig und abgrundtief usw. zu sein. Mir kam es vor als ob die Crew aus einem B-Movie für einen guten Horrorfilm gecastet worden wäre dessn Produzent das Budget um 95% gekürzt wurde.
    Der SL fand dabei großen Gefallen daran diese immer und immer mächtiger erscheinen zu lassen und um schlussendlich die Epik zu erzwingen, gab er relativ öffentlich bekannt, dass der Prinz dahinter stecke.
    Jetzt war natürlich die völlige Panik ausgebrochen und noch gut für ne Viertelstunde überlegten sich die versammelten Psychopathen wie man dem Zorn des Prinzen entkommen könne.

    Dann beschloss man aus Mangel an Möglichkeiten, bzw. aus Unlust an Problemen ausserhalb der Charaktere, einfach ein Krankenhau zu überfallen. Nur so… aus Langeweile. Das hatte mit dem eigentlichen Plot überhaupt nichts zu tun. Rein gar nichts!

    Ich bin dann mal eine auf dem Balkon rauchen gegangen, mir war’s einfach zu absurd. Als ich wieder da war waren die Charaktere auf der Säuglingsstation des Krankenhauses angelangt und ereiferten sich an möglichst getreuem B-Movie-Dasein. Ein Spaß für jung und alt, sag ich nur… Da war es dann also, das gepriesene Atmosphärespiel. Ja, wenn es das denn wenigstens gewesen wäre, eigentlich war es nichts was ich nicht schonmal irgendwo gesehen hätte. Es war wie ein “Gina Wild Best Of”: unmotiviertes Rumgestocher (hier eben in Gedärmen und im Plot).

    Ich glaube kurz daruf bin ich dann auch aufgebrochen…

    Auf der Rückfahrt fragte der Fahrer (F), ebenfalls Spieler in meiner Mage-Runde, wer den der SL gewesen sei.
    – (Ich)Na der Freund von XY eben.
    – (F)Ach echt?
    – (I)Ja, den haben wir doch schon ein paar mal gesehen.
    – (F)Kann mich nicht erinnern. (Geht ihm aber häufiger so) Kennst Du das auch?
    – (I)Was?
    – (F)Wenn Du in einen Raum kommst und Dich nach 5 min. nicht mehr erinnern kannst wer jetzt wie heisst usw.?
    – (I)Nee, eigentlich nicht…
    – Doch ich schon, sagt der Beifahrer (BF).
    – (F)Gut, dann bin ich ja nicht der Einzige. Woher das wohl kommt?
    – (BF)Also die Diagnose bei mir ist Schizophrenie
    – (F)Oh…
    – (I)…

    Schweigen bis zur Haustür.

    Der Abend war für mich gelaufen und ich hatte sehr seltsame Träume in der Nacht…

    Viele Grüße,

    Def

  6. Also es war jetzt nicht so wie bei Runden, wo ich schon mal mitten drinne aufgestanden bin um zu gehen.

    Aber nach dem Aufwand mit der CD und dem Inrotext war ich neugierig. Das ist ein coole Idee.

    Was ich an der Runde nicht mag ist neben dem Verbot des Essens und Bier trinkens halt die Tatsache, dass die Spieler Charakter und Spielerwissen nicht trennen und sie eigentlich romantische Superhelden in Rüschenhemden spielen wollen. Wie man das niedermetzeln einer kompletten Polizeistation verantworten kann ist auch fragwürdig. Das würde in meinen Augen viel zu viel Aufmerksamkeit erzeugen.

    Den Herren und Damen sein dafür Scion empfohlen.

  7. Tjoa, Vampire. Ich weiß auch nicht, warum so viele Leute, dass so “ernsthaft” (in Ermangelung eines besseren Wortes) spielen. Das mit dem Bierchen erschließt sich mir im Übrigen auch nicht. *prost*

  8. Wie können sich die Spieler ein Urteil über die Regeln der oWoD erlauben, wenn sie anscheined gar nicht mit ihnen in Verbindung kommen?

  9. Klar, sie würfeln ja nach den Regeln. Mit allen Feinheiten und Bugs, die das System so hat.

    Die Ergebnisse werden ja bloß dann ignoriert, wenn sie nicht in den Plan passen.

  10. Ehrlich, wenn mir ein SL ernsthaft am Spieltisch meine ein bis zwei Bierchen verbieten wollen würde (es geht nicht ums besaufen, da hab ich dich richtig verstanden?), dann hätte er mich das letzte Mal zum zocken da gehabt.

    Und dann noch die beknackte Begründung “wir haben einen Antialkoholiker am Tisch” – DER muss das Bier ja nicht trinken. Darf auch keiner Fleisch essen, wenn ein Vegetarier am tisch sitzt?

  11. Oben klang es so, als wenn der SL alle Würfe durchführt. Ich frage mich warum sich die Spieler dann überhaupt mit den Regeln auseinandersetzen sollten.

  12. Waaaaaaaaaaaaah,

    man was habe ich gelacht und das mitten im Büro.

    Vor meinen Augen entstand aber weniger das Bild der Runde sondern des Jörg.D, wie er am Tisch sitzt und sehsüchtig nach dem Bier und seiner Schoki shmachtet.

    So im Comicstil mit einer Sprechblase über dem Kopf die noch ein

    “Seuftz”

    in den Raum wirft.

Kommentare sind geschlossen.