Ein Forum hinter RSP-Blogs!?

In den Kommentaren zu meinem Beitrag:  Warum ich blogge und dankbar für die Kommentare bin” kam Frage auf, wie man in einem Blog vernünftig diskutieren solle. Ein Forum für alle Blogs sei doch viel besser. Karsten (den die Frage, ob man RSP oder RPG sagt, gerade viel mehr interessierte) und ich haben gerade einen Kriegsrat gehalten und uns untereinander abgestimmt, ob und wie wir ein Forum hinter RSP-Blogs etablieren.

Wir überlegen also eine Plattform zur Verfügung zu stellen, auf die der geneigte User in seinem Blogeintrag verweisen kann (sprich einen Link setzen) und um die Diskussion auf dieser etwas übersichtlicheren Plattform zu führen. Dort würde er ein neues Thema starten, in dem er auf sein Blog verweist – oder den Artikel gleich hineinkopiert.

Als mögliche Adressen stehen forum.rsp-blogs.de und diskussion(en).rsp-blogs.de zur Diskussion.

Unsere Idee zum Aufbau ist wie folgt:

Es gibt erst einmal ein Board auf dem der geneigte Autor seine Diskussion zum verlinkten Blogeintrag hinterlassen kann. Wenn sich User als dauerhaft aktiv und zuverlässig herausstellen oder das Angebot so viel Aufmerksamkeit erzeugt, dass es ohne feste Struktur zu übersichtlich wird, dann splitten wir es auf und der User erhält einen eigenen Unterchannel mit Moderatorenrechten.

Denkbar wäre auch, Unterchannel für bestimmte Themen (DSA, D&D, etc) zu etablieren.

Karsten und ich glauben an den Willen aller User die so etwas mit tragen, gemeinsam etwas zu bewegen und zum Hobby zu äußern und wollen keine Hausordnung oder ähnlichen Kram, der zum interpretieren auffordert. Wir setzen auf die User und die Gemeinschaft um ein gesittetes Miteinander zu gewährleisten.

Allerdings soll das kein Freifahrtschein für schlechtes Benehmen sein. Wenn es zu Äußerungen kommt, die rechtlich bedenklich sind, dann werden Karsten und ich auf jeden Fall administrativ eingreifen und die Inhalte entfernen. Im schlimmsten Fall müssten wir das Projekt einstellen, den weder Karsten noch ich haben so viel Zeit und Geld, dass wir ständig Prozesse riskieren müssen. Wir sind aber voller Hoffnung, dass es gut geht: auch in anderen Foren klappt das ja ganz hervorragend.

Vor- und Nachteile

  • Einer der wichtigsten Gründe gegen ein gemeinsames Diskussionsforum Page Ranking der Blogs bei Google, denn natürlich möchte jeder Blog Autor gerne gut gefunden werden und da helfen die Kommentare auf dem eigenen Blog echt weiter.
  • Auf seinem Blog hat man uneingeschränkte Administratorenrechte, im Forum nicht. So wird man z.B. kritische Kommentare nicht einfach löschen können.
  • Es ist also auch eine Frage des Vertrauens in den Betreiber des Forums.
  • Ein weiterer Vorteil von Blogs ist der, dass man sich im Gegensatz zu einem Forum nicht registrieren muss. Ein Forum ohne registrieren fließt sicher zu schnell mit Bots voll und das will wohl niemand .

Aber:

  • Es lässt sich in einem Forum viel besser diskutieren: Zitatfunktion, Edit und die anderen Mechanismen einen modernen Forums kann kein Blog bieten
  • Es gibt nur einen Ort für die Diskussion. Man muss also nicht ständig nachsehen, ob jemand auf den eigenen Kommentar geantwortet hat – selbst wenn einige Blogs es erlauben, sich eine Mail schicken zu lassen, so nervt das doch
  • Auch kleine Blogs haben Chancen, an der Diskussion teilzunehmen: Wer schon im Forum angemeldet ist, der hat es leicht auch mal eben da drüben zu kommentieren.

Falls ihr also Fragen oder Anmerkungen zu diesem Blogeintrag habt, dann bitten wir Euch um Eure Hilfe, das Baby gesund zur Welt zu bringen. Wenn ihr selbst ein Blog habt und Interesse daran, mitzumachen – dann wäre ein kurzer Hinweis auch nett.

24 Gedanken zu „Ein Forum hinter RSP-Blogs!?

  1. Nochmal zu den Kommentaren und deren Auswirkung auf den „Erfolg“ bei Google. Ich glaube, dass keiner von uns auch nur annähernd genug Kommentare hat, als das Google das positiv bewerten würde.

  2. Wenn ihr euch der Sache annehmen wollt, wäre das natürlich eine riesige Sache. Da sage ich natürlich nicht nein. Die Philosophie das Forum wörtlich zu nehmen ist auch um einiges angenehmer als als umzäuntes Areal.

    Um google machen ich mir keine Sorgen. Unser Hobby ist so speziell, daß man bei Suchen ganz schnell oben landet. Habe beim ersten Versuch mit den Stichworten D&D4 + Powers + Hausregeln gleich die ersten 3 Links besetzt, bei D&D4+Powers noch die ersten 2 (was mich ziemlich erschreckt hat, ist das hobby so klein?) und das sind nun keine kleinen Stichworte.
    Ausserdem könnten Kommentare dann endlich zum kommentieren und nicht zum Diskutieren benutzt werden 😉

    ich denke man sollte klar festhalten, daß ein Forum die Blogs nicht ersetzen soll. Man müsste sich genau das Verhalten von Forennutzern durch den Kopf gehen lassen.
    Ein Format, was mir als Vorschlag noch besser gefallen würde, wäre z.b., wenn der LESER einen Thread mit dem Beitrag eröffnet und nicht der Blogger. Das kann man ja irgendwo plakativ darstellen (in einem Banner?). Ansonsten hagelt es nämlich Threads mit Beiträgen mit Null Posts. Und das will sicher niemand.

    ich würde auch prophezeien, daß es sicher auch Threads geben würde, die nicht aus Beiträgen erstehen werden. D.h. zumindest eine Trennung in Blogbereich und Allgemeinerbereich sollte man also mindestens einrichten, ansonsten verschwimmt das nämlich alles.

    wenn konkrete Hilfe von den Usern gefragt ist wäre es noch schön zu wissen welche Art genau.

  3. @Falk: Die Trennung werden wir sicherlich vornehmen, um auch mal einen Post zu erlauben, der sich nicht auf einen Blogbeitrag bezieht. Aber ob es sinnvoll ist, den User einen Thread starten zu lassen? Das müsstest du noch mal erklären, wie das funktionieren soll. Bisher stelle ich mir vor, dass der Blogger den Thread startet und dann im Blog unter dem Artikel auf den Thread verlinkt. Nur dann wissen alle, wo sie zum Diskutieren hin müssen.

  4. 1. Ich finde die Idee sehr gut und ich denke auch, wir wären dabei (werde mich später mal mit Cloni dazu beratschlagen).

    2. Ich finde es wichtig, dass derzeit hier bei euch und auch bei Serafin eine Debatte stattfindet zu der Frage, wie die Fehler der großen Foren vermieden werden können – das sollte man auf jeden Fall noch weiter denken. Es hat niemand was davon, einen weiteren Hort der Klugscheißerei und des Pseudo-Elite-Getues ins Leben zu rufen.

    Grüßle Joni

    • Ich weiß jetzt nicht was Du als Fehler der großen Foren ansiehst, aber es wird sich immer irgend etwas einschleichen, was Routine entspricht.

      Ich sehe grundsätzlich erst einmal die Blogautoren in der Pflicht um ihren Turf klar zu halten.

      Das heißt, sie müssen als Moderator eingreifen, wenn jemand sich daneben benimmt und (zumindest in der Anfangsphase) Karsten oder mich informieren, dass wir eingreifen und für „Ordnung“ sorgen.

      Die Blogs mit vielen Kommentaren bekommen ja einen eigenen Bereich, wo der Autor/ Die Autoren als Moderatoren eingreifen können.

      Dabei sehe ich erst einmal nur die Grenzen des geltenden deutschen Rechts als Grund zum selbständigen Eingreifen von Karsten oder meiner Seite, weil die Gedanken frei sind und eine Überregulierung IMHO schadet.

      Man sollte mal schreiben dürfen, das jemand aufhören soll so einen Stuss zu schreiben, ohne das nach der Forenpolizei gerufen wird, denn so sehe ich das Forum auf keinen Fall.

      • Als Probleme großer Foren sehe ich das an, was auch teilweise schon in den vergangenen Tagen in der Blogosphere diskutiert wurde: Elitegetue und Cliquenwirtschaft. Sprich, mMn ist es wichtig zu vermeiden, dass sich ne informelle Sozialstruktur rausbildet, die diese Art von, ich nenne es mal „interlektuellem Cybermobbing unter Nerds“, betreibt, wie Serafin es so schön in seinem Beitrag beschrieben hat. Das geht mir nämlich ebenfalls bei einigen großen Foren auf den Geist. Wie das zu vermeiden wäre… da habe ich echt keinen Masterplan, zumal es ja um zutiefst menschliche (oder männliche? IchgroßBulp!) Eigenschaften geht. Aber ein Anfang wäre vielleicht, dass alle beteiligten Blogs und ihre Betreiber aktiv versuchen, neue und unbekannte User in die Diskussionen einzubinden.
        Mir gehts da gar nicht mal nur um den gemäßigten Tonfall. Mir ist ein ehrliches „Arschloch“ lieber, als ein fieses nicht-ernst-nehmen oder Ignorieren von Menschen.

        Im übrigen finde ich etwas schwierig, zu bestimmen, welche Blogs einen eigenen Bereich bekämen und welche nicht. An welchen Messzahlen sollte man das festmachen? Ich fände es zum Beispiel durchaus sneaky, wenn Cloni und ich mit dem Herzlichen nen eigenen Bereich bekämen – obwohl wir mit Sicherheit nicht die Anzahl Kommentare ziehen, die manch anderer hat. Schwierig, da ne Grenze zu ziehen, finde ich.

        • Wir machen das erst mal ohne Unterchannel, weil wir sehen wollen wie viel los ist und ob es sich überhaupt lohnt.

          Karsten und ich bitten also um Geduld.

  5. Karsten schrieb: „Bisher stelle ich mir vor, dass der Blogger den Thread startet und dann im Blog unter dem Artikel auf den Thread verlinkt.“

    So ähnlich wie beim Hofrat/ORK, nur daß nicht in ein nur einem Blog zugeordnetes Forum verlinkt wird, sondern in ein ÜBERGREIFENDES Forum? – Finde ich gut, praktikabel, sinnvoll.

    • Ja, wie beim Hofrat. Das wird man auch von Hand machen müssen, eine automatische Lösung gibt es nicht, ohne dass sie jemand programmiert. Aber ich denke es geht vom Aufwand her.

  6. Ich bin ja eher skeptisch, was Foren anbelangt, denn es führt oft zu den von Jörg zuvor genannten Effekten. Cliquenwirtschaft („Inzucht“), Elite-Gehabe („Ich antworte nur Leuten, die mindesten 1000 Posts haben“) usw. Aber ich will es gerne auf einen versuch ankommen lassen und dort mitmachen. Allerdings muss ich eine „Nölerei“ noch anbringen. Karsten, Du hattest mir mal nen Preview auf ein neues rsp-blogs.de-Layout zukommen lassen. Da aktuelle Layout mal zu überarbeiten finde ich wichtiger, denn so glücklich ist das derzeit nicht (finde ich).

    Im Forum würde ich eine themanbezogene Sortierung als sehr vorteilhaft empfinden, da man sich sonst binnen kürzester Zeit wohl gar nicht mehr zurecht finden würde.

    • Themenorientierung und solchen Kram kann man im laufenden Betrieb ohne Probleme anpassen.

      Wie wäre es mit einer Vorsortierung nach 5 Grundthemen?

      Da bräuchten wir dann aber gute Schlagworte.

      Spielleiten, Vorbereitung, Tips und Tricks, tiefgründiges und son Kram.

    • Ähnlich wie TheClone bin ich etwas skeptisch gegenüber der Forenidee. Natürlich bietet sich ein Froum viel eher zur Diskussion an als die Kommentarfunktion der Blogs dafür zu nutzen.
      Allerdings ist mir ganz und gar nicht klar, wie sich dieses Diskussionsforum für Rollenspielblogs inhaltlich, von den Teilnehmern und vom Miteinander her von den bekannten großen Foren wie Tanelorn, Blutschwerter oder Myrias unterscheiden und abheben soll und kann.
      Hinzu kommt eben das Problem der Anmeldung. In meinem Rollenspiel-Blog schreiben beispielsweise auch häufig Besucher einen Kommentar, ohne sich anzumelden. Ein großer Teil dieser Besucher wird sich in einem Forum weder zum Kommentieren noch zum Diskutieren anmelden. Ob es dann sinnvoll ist in einer „Zweiklassengesellschaft“ an zwei Stellen über den gleichen Beitrag zu diskutieren sei mal dahin gestellt.
      Im Moment würde ich wohl nicht auf so ein neues Forum zurückgreifen, sondern eher versuchen mein bestehendes Myrias-Board zu beleben.

      • Wenn jeder sein eigenes Forum nutzt, überwiegen natürlich ganz deutlich die Nachteile – unter anderem die Notwendigkeit, sich zu registrieren. Erst wenn alle ein gemeinsames Forum nutzen (und man eben ganz leicht in jede und alle begonnenen Diskussionen zurückkehren kann und außerdem sieht, was die anderen so machen) – und nur dann – profitieren alle.

  7. Nette Idee.

    Eine Aufteilung der Threads analog zur Darstellung auf rsp-blogs.de halte ich für am Sinnvollsten. Im Idealfall sollte das ja geschmeidig in einander übergehen, statt wie das x-te Forum rumzuhängen.

    • Es ist halt die Frage, was oder wie es sich mit SMF sinnvoll darstellen/aufteilen lässt.

  8. Mit dem Forum Diskussionsmöglichkeiten schaffen zu wollen, sehe ich als redundant an. Das Kommunikationsmedium Blog lebt ja gerade von der dezentralen Struktur. Die Kommentarfunktion ist weniger für ausufernde Diskussionen, denn vielmehr für kurze – Kommentare gedacht. Wer längere Beiträge formulieren will, kann das in seinem eigenen Blog tun und per Ping-/Trackback verlinken. Damit wäre auch die Vernetzung gegeben.

    Just my two cents.

    • Deine Meinung ist wichtig und das schöne an unserem Angebot ist ja, dass es eben nur ein Angebot ist.

      Wer nicht will, der kann in aller Ruhe so weiter machen wie bisher und alles ist prima.

      Da steht keiner der sagt, dass jemand der nicht mitmacht blöd ist.

      • Das Problem, das ich dabei sehe ist, dass die Diskussion innerhalb eines Forums sehr schnell in eine entkoppelte Parallelwelt entgleitet, da sie eben losgelöst vom jeweiligen Blog abläuft.

        Wenn das Forum allerdings automatisch Ping-/Trackbacks sendete, wäre das Projekt (für mich) eine Überlegung wert.

  9. Die Foren idee find eich klasse, persönlich werde ich keine Zeit finden diskussionsthreads zu starten so gern ich das tun würde. ich denke einigen wird es ähnlich gehen. Das ist eine in meinen Augen suboptimale Lösung. es gibt mit sicherheit plug ins oder an blogs gekoppelte schnittstellen die einen blogbeitrag parsen. der blogbeitrag muss natürlich mit quellenlinks gekennzeichnet werden und das bitte unbedingt besser als es derzeit auf rsp-blogs.de gemacht wird

  10. apropo pingback trackback funktion mich wundert sowieso das hier in dieser szene diese möglichkeit äusserst selten genutzt wird

    • Ich habe schon einige Trackbacks abgeschickt, die dann unter den jeweiligen Posts nicht angezeigt wurden. Finde ich etwas schade. Ich weiss aber nicht mehr wo das genau war.

Kommentare sind geschlossen.