#RPGaDAY2015 Frage 4: Most surprising game

#RPGaDAY2015 Frage 4: Welches Spiel hat mich am meisten überrascht? Das ist wirklich schwer zu sagen. Einerseits sicherlich Splittermond. Ersten inhaltlich, weil es sehr gut gemacht ist, und man wenig von kaputten Regeln hört, und zum anderen, weil ich ehrlich gesagt anfangs nicht an den Erfolg eines weiteren, generischen Fantasysystems mit Welt und Metaplot geglaubt habe.

Ansonsten gehört das „Powered by the Apocalypse“ für mich zu den Überraschungen, weil meine Spieler das System als das annehmen, was es ist – ein Spiel zu erzählen. Obwohl man eigentlich nicht „besser“ oder „mächtiger“ wird, gibt es eben doch eine Art hochzuleveln – ideal. Und der Lösungsmechanismus ist überhaupt toll.

#RPGaDAY2015 Frage 3: Favorite game of the last 12 month

#RPGaDAY2015 Frage 3: Mein Favorit unter den Spielen der letzten 12 Monate? Der Titel geht wieder an Urban Shadows – auch wenn ich es noch nicht gespielt habe. Auf den Plätzen landet Monster of the Week. Das ist auch ein „Powered by the Apocalypse“-Spiel, ebenfalls Urban Fantasy, aber nicht ganz so gut. Und die Backstory Cards sind toll, aber eigentlich kein ganzes Spiel.

#RPGaDAY2015 Frage 2: Kickstarted game most pleased you backed

#RPGaDAY2015 Frage 2: Oh, einfach – Fate Core. Das ist eines der besten Systeme für mich, das ich mir vorstellen kann, und es ist einfach alles perfekt gewesen. Ich habe den Kickstarter nur mit einem Euro unterstützt (um mitlesen zu können), die Bücher dann über den Sphärenmeister geordert, der für uns eine Art Sammel-Unterstützung gemacht hat. Derweil ist Fate Core auch übersetzt worden (ich habe ein Kapitel dazu beigetragen) und auf deutsch erhältlich.

#RPGaDAY2015 Frage 1: Forthcoming game you’re most looking forward to

Und dann soll es auch gleich losgehen mit #RPGaDAY2015 – die erste Frage will von mir wissen, auf welches künftige Rollenspiel ich mich am meisten freue.

Da gibt es ein paar Kandidaten: Dresden Files auf deutsch wird gerade gekickstartet (und kann noch ein paar Euro brauchen, damit die wirklich tollen Stretch-Goals auch noch erreicht werden). Das ist großartig, weil ich Dresden Files wirklich gerne spiele und so die Hürde für ein paar meiner Spieler, die nicht so gut englisch sprechen, sinkt.

Aber am meisten freue ich mich darauf, Urban Shadows (der Kickstarter ist schon vorbei, und ich habe erst viel zu spät von dem Spiel erfahren) zu erhalten. Die Druckdaten sind wohl fertig, demnächst gibt es Bücher – ich werde eins erwerben.

Spielgeflüster – Podcast zum DRP

Mit Annika, Dirk und Marten (von Teilzeithelden und Nonplayablecharacters) spreche ich im Podcast Spielgefüster #4 über Awards und Preise. Natürlich geht es dabei auch und vor allem um den Deutschen Rollenspielpreis, dessen Mitveranstalter ich bin.

Wir sprechen während des einstündigen Zusammenschnittes unseres dann doch deutlich längeren Gespräches  darüber, welche Funktionen so ein Preis eigentlich haben kann, und welche Preise wie rezipiert werden, die Unterschiede zwischen Jury- und Publikumspreis, die Kritik am DRP insbesondere und was man künftig besser machen könnte. Ein Gespräch, dass – wie ich finde – sehr gut gelungen ist und viele der Fragen aufwirft und bespricht, die sich um rund um den DRP und die dazugehörige Diskussion im Internet gestellt haben.

Ich denke es war Dirk, der unser leider nicht sehr diszipliniertes Gespräch durch kunstvolles Schneiden thematisch sortiert hat und so deutlich angenehmer anzuhören gemacht hat. Beim Hören des Gesamtwerkes ist mir aber ein Fehler aufgefallen, den ich entweder damals nicht bemerkt habe oder der erst durch den Schnitt entstanden ist: Der Unterschied zwischen Nominierung und Shortlist beim DRP wird von Dirk nicht erkannt. Er erzählt, dass ja Nip’ajin nichts von seiner Nominierung gehabt habe, weil die Nominierungsliste nichtöffentlich gewesen sei. Nip’ajin hat es aber auf die Auswahlliste geschafft, die schon eine beträchtliche Aufmerksamkeit für die so ausgewählten Werke bedeutet.

Ich bedanke mich bei den dreien für das sehr schöne Gespräch und warte schon gespannt auf die nächste Folge!

Großstadtvignetten

Steig‘ über Schnapsleichen, die auf meinem Weg verwesen
Ich seh die Ratten sich satt fressen im Schatten der Dönerläden
Stapf‘ durch die Kotze am Kotti, Junks sind benebelt
Atzen rotzen in die Gegend, benehmen sich daneben
Szeneschnösel auf verzweifelter Suche nach der Szene
Gepiercte Mädels die wollen, dass ich Strassenfeger lese

— Peter Fox, Schwarz zu Blau

Hier findet ihr einige Großstadtvignetten für Urban Fantasy – die wenigsten sind von mir persönlich, sondern sie sind aus dem Tanelorn und der Urban Shadows Gruppe bei G+

Ihr seid ganz herzlich eingeladen, eure Ideen in den Kommentaren zu hinterlassen!

  • Geräusche aus dem Müllcontainer
  • Bewegung auf dem Dach – lebendiger Wasserspeier, Sniper der Mafia, etc.
  • Explodierende Gullideckel – (siehe New York)
  • Obdachlose mit Einkaufswagen (vielleicht ein Talismanhändler)
  • in einer Nebengasse, hinter einem Müllcontainer, eine Prostituierte bei der Arbeit – einige Ratten schauen aufmerksam zu
  • eine Glam-Disko, ein aufgedonnertes Sternchen wird mit allem Pomp hinein geführt, der Kerl, der den Wagen dann parkt, raucht darin erstmal einen Joint
  • Begegnung mit einem undefinierbare-ausländischen Autoscheibenputzer – benimmt man sich gut, gibt er einem einen Talisman, benimmt man sich schlecht, zerkratzt er den Lack und gibt einem einen seltsamen Fluch mit auf den Weg
  • in einem Park rotten sich Katzen auf einem Felsen zusammen und stimmen einen merkwürdig koordinierten Katzenjammer an – wirken sie einen gemeinsamen Ritualzauber?
  • Eine kleine alte Dame, die im Park die Tauben füttert
  • Kinder, die auf der Straße Fußball spielen
  • Der Geruch von frischen Brötchen und frisch gereinigten Bürgersteigen am Morgen
  • Ein überfüllter U-Bahnwaggon, der seltsam still ist, weil alle mit ihrem Smartphone beschäftigt sind
  • Ein Typ im Mittelalter-Outfit, der japanische Touristen durch die Stadt führt
  • Polizeisirenen, zwei Straßen weiter
  • Ein Süchtiger, der im Müll nach Pfandflaschen sucht
  • Ein alter Typ, der mit einem zerbeulten Megaphon seine eher zusammenhanglosen Verschwörungstheorien verbreitet
  • Ein teuer wirkender Sportwagen, der mit hohem Tempo durch die Pfütze fährt und Passanten mit dreckigem Wasser nass spritzt
  • Eine lange Schlange von extem stilvoll gekleideten Leuten, die in einen angesagten Club wollen
  • Paparazzi, die einem Star folgen, der versucht zu entkommen
  • Eine extrem teure Limosine, die aufffällig langsam passiert
  • Straße gesperrt, weil gerade ein Film gedreht wird
  • Ein bekannter Fernsehjournalist, der gerade vor Ort aufgezeichnet wird
  • Ein Hubschrauber mit dem Logo einer Fernsehstation, der über der Stadt hängt und irgendwas filmt
  • Ein Stau
  • eine ganze Straße, vollgeparkt mit Sportwagen
  • zwei Männer in Anzügen, die sehr emotional etwas diskutieren – hinter ihnen ein großer Wolkenkratzer voller Büros
  • Das Geräusch des Weckers deines Nachbar, das durch die dünnen Wände gut zu hören ist
  • Ein alter schwarzer BMW, aus dem laut Hiphop zu hören ist
  • Ein Schaufenster mit extrem minimalistischen Möbeln – die Preisschilder zeigen, dass jedes Möbel mehr kostet als ein Neuwagen
  • Wütendes Gehupe
  • Jugendliche mit Skateboards, die über den Bürgersteig ballern
  • Hipster, die sich für eine Nacht in der Warteschlage vor dem Apple-Laden vorbereiten
  • Fahrradfahrer, die so fahren, dass sie offenbar mit dem Leben längst abgeschlossen haben. Und zwar alle.
  • Rauchpause vor der Oper – alles voller alter Leute in eleganter Kleidung und teurem Schmuck
  • Eine Sehenswürdigkeit oder ein bekanntes Gebäude, nachts hell erleuchtet
  • Straßenmusiker, die Klezmer spielen
  • Dutzende schmutzig-grauer Tauben vor einem Fastfood-Laden
  • Der Geruch der Müllabfuhr
  • Der Geruch von Perfüm einer jungen Frau in der U-Bahn
  • Leute in einem Cafe auf dem Bürgersteig

Update 29.07.2015

  • Eine Krähe, die dem Kadaver einer Katze das Auge auspickt.
  • Eine Schlägerei im Halbdunkel
  • Eine lange Schlange vor einer Dönerbude
  • Ein Dealer, der sehr pro-aktiv Passanten anspricht
  • Zwei Polizisten, die mit einer Person in Handschellen aus einem Hauseingang kommen
  • Müde Leute an der Bushaltestelle
  • Der Geruch von frischen Brötchen morgens um 4
  • Die Neon-Glitzerfassaden der Kneipen, Striplokale und Puffs, die im beginnenden Tageslicht fahl und schäbig zu wirken beginnen
  • Der durchdringende Gestank von Pisse in einer Unterführung
  • Das kreischende Geräusch der S-Bahn
  • Ein liebevoll gepflegtes Blumenbeet

Neues zu rollenspiel-cons.info

UPDATE 11.10.2016: Die Weiterentwicklung von spielerunde.org wurde überraschend eingestellt und der Betreiber nicht mehr erreichbar. Leider hatte ich auch den Domainnamen rollenspiel-cons.info übergeben – der ist also weg. Ich empfehle daher jetzt das Spielerverzeichnis, das seit Ende September auch Cons listen kann.

Der eine oder andere von euch nutzte (hoffentlich, das war viel Arbeit) meinen Rollenspielkalender, der unter rollenspiel-cons.info zu finden war. Den gibt es in dieser Form nicht mehr.

Statt dessen ist er in Spielerunde.org aufgegangen. Spielerunde.org ist ein neuer Versuch, Spieler (von Brettspielen und Rollenspielen, Larp, Sammelkarten, Tabletops) zusammenzubringen. Sowohl örtlich als auch online kann man Personen suchen, die in etwa das gleiche Interessenspektrum haben.

Und wer gleichgesinnte sucht, der sucht vielleicht auch Orte, wo er sofort ein paar mehr davon finden kann – also Cons. Ich finde daher die Con-Übersicht an dieser Stelle gut aufgehoben – rollenspiel-cons.info zeigt auch sofort auf die als „Termine“ bezeichnete Liste der Cons.

Da ich gleichzeitig sehr unzufrieden mit der Software von rollenspiel-cons.info war, ist so eine sehr brauchbare Lösung für uns alle daraus geworden, die von Philip aktiv weiterentwickelt wird.

Die Rollenspielkiste ist angekommen!

Trotz des Poststreiks ist inzwischen die Rollenspielkiste bei mir angekommen, die mir der Kollege Adrian zugeschickt hat.

Um was gehts bei der Rollenspielkiste? Der afterjobnerd hatte die Idee, 29 Rollenspielprodukte in ein Paket zu füllen, und sie an eine Auswahl von Rollenspielbloggern zu schicken. Jeder von uns kann etwas herausnehmen, und etwas anderes dafür hineintun. (Und ein interessanter Beitrag kommt auch noch dabei raus.)

Ich orientiere mich mal an Adrians Beitrag und verrate (darum hatte der afterjobnerd auch gebeten) nicht, was in der Kiste ist. Und auch nicht, was ich hinein getan habe. Aber ich darf schreiben, was ich genommen habe!

Solar System

Solar System

Am spannendsten fand ich Solar System von Ero Tuovinen. Da besteht zwar das Risiko, dass ich das schon habe (ich bin mir da nicht sicher), aber alleine wegen der spannenden Keys ist es was tolles.  Übrigens gibt es für diejenigen, die sich dazu auf deutsch belesen möchten, eine sehr brauchbare Übersetzung von Harald.

IMG_20150623_103252

Noch ein T-Shirt?

Auch wen Adrian sich schon ein Esteren T-Shirt aus dem Paket genommen hat – da war auch noch eines in L drin. Das passt, wackelt und hat Luft. Vielleicht sollte ich mir mal das Rollenspiel zum T-Shirt angucken… aber bis dahin tue ich so, als wäre ich einer der coolen Unterstützer des Kickstarters gewesen.

Last, but not least, war noch etwas passendes für die Frau im Paket:

Ein Roman zum Rollenspiel Engel

Ein Roman zum Rollenspiel Engel

Ein Roman zum Rollenspiel „Engel“. Meine Holde ist ein großer Fan des Rollenspiels und kannte den Roman nicht. Das es sich um ein Buch handelt, dass offenbar schon mal im Rahmen des Bookcrossing unterwegs war, macht den „Sammlerwert“ zwar etwas kaputt, aber hey, dafür ist Bookcrossing eigentlich eine fantastische Idee.

Weiter geht das Paket zu Ingo. Ich hoffe, das Paket kommt trotz Poststreik gut bei ihm an.

Howto: Beziehungskiste

Karneval der Rollenspielblogs – Beziehungskiste

Als ich vom Thema des Mai-Karnevals der Rollenspielblogs hörte: Nämlich „Beziehungskiste„, musste  ich sofort an eine für mich sehr erfolgreiche Sitzung meiner Dresden-Files Rollenspielrunde denken.

Ich hatte – ziemlich entgegen meiner Gewohnheit – ein Handout vorbereitet, eine Vorladung des weißen Rates. Unterschrieben hatte sie ein bisher nicht definierter weiblicher NSC. Einer meiner Spieler hat sich daran angedockt und ins Spiel eingebracht, dass es sich bei dem NSC um seine große Liebe handeln würde. Warum die Beziehung damals zerbrochen ist, und wer Schuld war, legte er nicht fest – nur dass er noch Gefühle haben würde. Jetzt stehe ich als SL also da. Soll ich (als männlicher) SL hier erfolgreich die Dame geben, die der SC anschmachten kann? Eher nicht, habe ich mir gedacht – das ist nicht deine Kragenweite. Außerdem würde es dazu führen, dass ich als SL ziemlich viel damit beschäftigt wäre, für den einen Spieler eine Romanze zu bespielen – was machen die anderen so lange? Wie kriege ich das mit der fairen Verteilung des Spotlights hin? Und: Sind Männer, die romantische Frauen zu spielen versuchen, nicht inherent albern?

Also habe ich mich Rat suchend im Raum umgeblickt und dabei meine Freundin bemerkt, die gerade sinnend ihr Handy ansah. Oh, dachte ich mir, wäre ich doch nur eine Frau, dann wäre so eine Romanze bestimmt einfacher… hey! Also hab ich sie als Gastspielerin in die nächste Runde einfach mitgenommen und sie den NSC spielen lassen. Und das lief super. Als SL musst ich nur noch einen Charakterzettel beisteuern, und als Regieanweisung meinem Schatz mitgeben: „Gibs ihm hart und dreckig. Der will Drama!“

Und dann konnte ich mich entspannt zurücklehnen und dem sich entfaltenden Spaß zusehen. Und alle, restlos alle, waren begeistert.

Und die Moral von der Geschicht: Manchmal ist es als SL besser, einen Gastspieler die Arbeit machen zu lassen.