Splittermond: Onlinerezeption

Irgendwie hat rsp-blogs.de zu betreiben auch Nachteile. Ich fühle mich ein bisschen verantwortlich für das, was in den deutschen Rollenspielblogs geschrieben wird. Das ist natürlich Quatsch – ich kann ja niemanden vorschreiben, was er schreibt. Und eigentlich will ich das auch nicht.

Aber was zu Splittermond in Blogs und Foren abging, war mir dann doch peinlich. Mein Gott! Da kündigen Leute an, ein Fantasyrollenspiel (nämlich Splittermond) veröffentlichen wollen, und der Shitstorm bricht über sie herein, als hätten sie auf Gary Gygax Grab gepinkelt. Ohne jede Kenntnis, was Splittermond eigentlich werden soll, wie es funktionieren wird, warum es gemacht wird – erstmal loskotzen, wird schon Scheiße sein.

Da wird der letzte Dreck aus den USA gehyped, ohne dass man wüsste, was drinsteht. Und Splittermond kriegt nicht mal eine Chance, sich überhaupt zu präsentieren. Und das von Rollenspielern, die sich ja vorwiegend aus “nicht-mainstream”-Subkulturen rekrutieren und oft genug als introvertierte, schüchterne Leute gelten: Aber natürlich von einem Rollenspielautor verlangen, dass er das Gegenteil ist. Er soll seinen Enthusiasmus zeigen, das Produkt verkaufen, überzeugend (aber nicht ZU professionell) wirken, echt, authentisch, bloß nicht kommerziell. Als ob das einer von den Kritikern selber könnte.

Die Leute hinter Splittermond sind doch welche von uns, Leute die selber Rollenspiel machen, die gleichen Sorgen, Probleme und Freunden haben wie wir. Und eigentlich nur vorhaben, uns ein Spiel zu verkaufen, damit wir von dem Spaßanteil in unserem Leben ein bisschen mehr haben. Und hey, dass kann ihnen durchaus gelingen. Was ich bisher gesehen habe, wirkt nämlich ziemlich vielversprechend! Und da sind coole Ideen drin, von Leuten die schon lange über Fantasy und Rollenspiel nachdenken. Nur öffentlich vorzeigen, das können sie noch nicht – soweit ist es viele Monate vor dem geplanten Veröffentlichungsdatum nicht aufgeschrieben. Und seien wir mal ehrlich: In diese Atmosphäre würde ich auch nichts unfertiges entlassen, wohl wissend, dass da draußen die Leute nur drauf warten, es zu zerlegen, zu zerreißen und für schlecht zu befinden.

Vom Publikum würde ich ja erwarten, dass es mit seiner Meinung wartet, bis es genug zu sehen gibt, um sich überhaupt eine Meinung zu bilden. Aber nein, die PR-Abteilung war nicht großartig genug, denen geben wir keine Chance. Ist doch egal, was hinterher im Laden steht – solange können wir nicht warten! Und das schlimmste ist, dass diese erste Reaktion unglaublich meinungsbildend ist. Mich hatte es auch schon angesteckt – hätte ich nicht am Wochenende Splittermond gleich probieren können, wer weiß ob ich mich davon hätte losreißen können.

Ich bin froh, dass Uli das Ruder zumindest im Tanelorn hat rumreißen können, indem er einen begeisternden Rant geschrieben hat. Das wird die ewigen Quarkbüddel nicht besänftigen, und auch nicht jene, die es Menschen zum Vorwurf machen, mal für DSA geschrieben zu haben. Aber offenbar doch eine Mehrheit. Immerhin. Und auch in den Blogs wird es besonnener, jetzt wo Boba und Ingo gegen die schlechte Stimmung und den Pöbelton anschreiben. Immerhin.

[Hinweis: Ich kenne viele der Macher von Splittermond persönlich und bin mit einigen  befreundet. Ich habe Splittermond in einer sehr frühen Inkarnation des Regelwerks testgespielt.]

19 Gedanken zu „Splittermond: Onlinerezeption

  1. Ist es Absicht, dass Du die Kritik an dem Auftritt der Autoren, die bei Ingo Thema ist, mit der Kritik an einem unferigten, kaum öffentlich bekannten System in einen Topf wirfst?

      • Wenn ich das richtig lese, möchtest Du also, dass man sich mit Mittelmaß zufrieden gibt? Oder wo ist die gemeinsamen Geisteshaltung sonst zu finden? Ich glaube, ich habe da irgendwas nicht kapiert.

        • Ich möchte, dass man jedem die Chance gibt, sein Rollenspiel zu schreiben und vorzustellen, ohne dass im Vorfeld soviel Ablehnung erzeugt wurde, dass es unabhängig von der Qualität nur noch als Fehlschlag wahrgenommen wird.

          Noch kann niemand etwas zum Rollenspiel Splittermond sagen, weil es dazu noch gar nicht fertig genug ist. Kritik entzündet sich an Äußerlichkeiten und wird zu einer allgemeinen Stimmung gegen das Rollenspiel!

          Das will ich nicht. Ich will, dass in unserer Szene – unabhängig davon, wie professionell in Szene gesetzt – jeder die Chance bekommt, seine Ideen vorzustellen. Und das, wenn Kritik (ob berechtigt oder nicht) in einem freundlichen Tonfall agiert wird, so wie es unter Leuten üblich sein sollte, die alle das gleiche Hobby haben. Insbesondere wenn das Hobby kaum verbreitet ist.

  2. Na also, geht doch (drüben im Tanelorn). Endlich schreibt mal einer, was Splittermond soll.

    Warum Du Dich über ein wenig (durchaus gerechtfertigten) Spott, den es zuvor gehagelt hat, so echauffierst, Blechpriat, verstehe ich aber nicht ganz. Vor ein paar Jahren, damals im ARS-Krieg, wurde noch mit anderen Bandagen gekämpft… 😉

  3. Da hält der Blechpirat der “Szene” schön den Spiegel vor! Und was soll ich sagen: Chapeau!
    [Toll auch, dass Erwartungen benannt wurden, die im Netz einfach unrealistisch sind.]

    Zu Splittermond selbst hat Boba ja schon viel Richtiges gesagt.

    Ein großes Lob für diese beiden Beiträge. Den Rest kann man sich wirklich gut sparen.
    Vor allem die Artikel auf Malspoeler und Obskures (vorsicht, oben verlinkt!) sind NICHTS ALS Zeitverschwendung.

  4. Naja, ein klein wenig kann ich das schon verstehen, dass die Reaktionen ein wenig hämisch waren. Da kommt dann eine große Präsentation von äh – Nix! Ich finde das, was man von Splittermond zu lesen kriegt, durchaus ganz interessant, aber so richtig viel ist das nicht. Ok, mag noch kommen. Aber warum wartet man dann nicht einfach noch ein bisschen, bis man an die Öffentlichkeit geht? Das ist der Punkt, den ich nicht so wirklich verstehe.
    Ich meine, die dt. Szene dürstet quasi nach einem neuen Rollenspiel und dann scheint da Licht am Ende des Tunnels mit Worten “Hey, wir machen was Neues!” und wenn dann Nachfragen kommen: “Was macht Ihr denn?” kommt “Wissen wir (noch) nicht!”.
    Ich persönlich kann mit sowas leben und warte halt geduldig, was erstmal dann zur RPC kommt. Ich wundere mich aber auch nicht wirklich über die Reaktionen aus den Foren.

    • Ich tippe mal, da hatte man mit ein paar Klicks gerechnet, und nicht mit so einem Ansturm. Wer hätte gedacht, dass alleine die Ankündigung eines Fantasyrollenspiels solche Wellen macht?

    • Ich schätze einfach mal, dass man damit auf der Hauscon des eigenen Verlags an die Öffentlichkeit gehen wollte, um dann bis zur Veröffentlichung langsam Fans zu gewinnen. Ging nach hinten los, weil offenbar sehr viele Leute auf ein neues deutsches Fantasy-Rollenspiel warten…

      • Um ehrlich zu sein: Damit hätte ich auch nicht gerechnet. Fantasy-Systeme sind ja nun keine Mangelware, auch nicht auf deutsch.

        • Naja, aber es gibt keines, das wirklich ein echter Nachfolger von DSA werden könnte. Splittermond könnte das schaffen. Ich denke, daher sind auch die Erwartungen so hoch.

  5. Den Umgang in den Foren find ich eigentlich etwas … aufgeregter … als in den Foren. Neben negativen Blogeinträgen gibt es auch einige neutrale und positive.

    Und wie anderswo geschrieben wurde, vielleicht wurde marketingtechnisch doch manches richtig gemacht!

  6. Dir ist der Unterschied zwischen “Die Comments der Macher im Video waren Scary*” und “Ich-bau-mir-im-Tanelorn-nun-MEIN-Lieblings-RPG-zusammen-und-ihr-müßt-es-genauso-machen-!!!!1111 ?

    Echt Pirat, manchmal labberst du wirklich ein Blech

    *siehe Möwe´s Beitrag

Kommentare sind geschlossen.