Oh Gott auf einmal bin ein Casual SL

Man man,

 

was habe ich mir in den letzten 10 Jahren nicht alles für Gedanken zum Spiel gemacht und ständig daran gearbeitet, dass ich als SL und Spieler besser werde.

 

Alles vorbei.

 

Es ist nicht so, dass ich keinen Spaß am Spiel mehr hätte oder nicht gerne leiten würde, aber jegliche Beschäftigung mit dem Rollenspiel  außerhalb des Spielabends ist mir echt zu viel.

Ich spiele und leite nur noch um mich mit netten Leuten zu treffen und gemeinsam eine schöne Zeit zu verbringen. In Internetforen bin ich gar nicht mehr unterwegs oder nur noch, weil ich Pflichten als Admin habe.

Das ist total komisch, denn ich habe einen erheblich ruhigeren und besseren Job als in all den Jahren, die ich mich so intensiv mit dem Spiel beschäftigt habe. Privat wird mir immer wieder gesagt, dass ich wieder so wäre wie “früher”. Dabei weiß ich nicht, was mich auf einmal davon abhält so richtig Gas zu geben, jetzt wo ich theoretisch Zeit und Muße dazu habe.

Spiele ich zuviel in der World of Tanks? Gehe ich zuviel grillen und feiern?

Ich sehe bei mir immer noch Luft nach oben, müsste eigentlich noch 3-4 Rollenspiele fertig schreiben und mich viel besser mit den Regeln zu meinen Lieblingsspielen auseinandersetzen.

 

Selbst Die Runden wo meine Spieletr begeistert von Reden sind für mich immer eher ganz normale Abende gewesen und ich erinnere mich eher an die gute soziale Atmosphäre als an die Highlights des Plot, solange ich sie nicht in einer Fortsetzung zu nutzen gedenke.

In meiner Reign Runde in Hamburg führen nach langer Zeit endlich meine Handlungsfäden , die ich lange und ausführlich vorbereitet habe aufeinander zu und die Spieler sehen das “bigger picture” hinter den Ereignissen auf der Welt und sie bringen sich persönlich mehr ein.

Was ist also falsch im Fall Jörg?

 

Diskussion hier oder auf RSP-Blogs.de

8 Gedanken zu „Oh Gott auf einmal bin ein Casual SL

  1. Ich finde es total positiv, dass du die Kurve gekriegt hast. Viele steigen einfach aus dem Spiel aus, weil irgendwann diese intensive Beschäftigung mit dem Hobby zu viel wird. Sie gehen oft an den eigenen, zu hoch gesetzten Ansprüchen zugrunde. Ich habe für mich selbst gemerkt, dass ich das Spielleiten mehr genieße, wenn ich mich aufs Wesentliche konzentriere und genau so viel vorbereite, dass ich mich sicher fühle.

    • Wenn meine Welt und meine NSC stehen muss ich ja glücklichwerweise nichts mehr vorbereiten. Ich handle nur noch “In Charakter” mit den NSC oder mache die Company Rolls.

  2. Was heißt den ruhigerer Job? Wenn der vorherige unruhiger weil stressiger war, dann kannst Du dich jetzt vielleicht wieder entspannen und kannst Rollenspiel so auch entspannter betrachten. Ging mir jedenfalls so, auch wenn ich deswegen nicht weniger investierte. Gerade das “wie früher“ deutet darauf hin.

    Aber im Foren nicht aktiv zu sein, ist einfach nur ein Zeichen dafür, das man seine Zeit nicht verschwenden will und Wert auf Umgangsformen legt 😉

Kommentare sind geschlossen.