Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben.

Mal wieder etwas zum Schmunzeln für den einen oder anderen Liebhaber meiner Katastrophenberichte. Die Runde selber war hervorragend, bis es zum Bruch kam und ich erwähne sie deshalb nicht ausführlicher.

Es begab sich vor nicht allzu langer Zeit, dass ich ein paar Freunde zum Spielen nach Rendsburg eingeladen hatte, weil ich etwas mit Freunden spielen wollte. Kurz von dem entscheidenden Termin meldet sich dann einer der Mitspieler und gibt bekannt, dass seine Ehefrau nebst Kind nicht im Hause wäre und er deshalb seine Luxuswohnung zur Verfügung stellen würde.

Wir satteln also auf Münster als Ziel des Spieltages um und ich versuchen noch einen Bekannten aus d4er Stadt zu erreichen um ihn zum Spielen einzuladen, doch meine Mail bleibt unbeantwortet und der andere Top-Spieler aus Münster ist an dem WE anderweitig verplant.

Auch ein Versuch einen Spieler aus dem nahen Paderborn zu rekrutieren schlägt mangels Antwort flach.

Am entsprechenden Tag klingelt dann in aller Frühe mein Telefon, ich müsste einen der Spieler vom Flughafen in Münster abholen, weil der Gastgeber keine Zeit hat. Prima. Ich habe ja nur noch 3 Stunden um die 350 KM bis Flughafen zu schaffen und das mit meinem neuen Polo…

Egal, kurz unter die Dusche, ab ins Auto und los. 3 Stunden und 40 Minuten später stehe ich auf dem Flughafen und nehme den Gast in Empfang.  Ich hasse die A7 vor Bremen…

Mein meistgehörter Satz des Tages: Bitte beachten sie die Geschwindigkeitsbeschränkung.

Egal, mit dem Gast in Richtung Münster und erst mal einen Burger King überfallen um zu Frühstücken, dann gehen wir im strömenden Regen das schöne Münster besuchen und landen schließlich im Picasso-Museum.

Um 15 Uhr sollen wir unseren Gastgeber von der Arbeit abholen und starten da auch mal schnell hin, aber es kommt wirklich dicke, der muss noch einen Termin einhalten schallt mir von meiner MB entgegen und ich solle mir den Schlüssel für die Wohnung bitte beim Portier abholen. Mein Begleiter lacht und wird dann auf einmal ganz leise, weil er gehört hat ich würde bei so etwas eine Welle schieben.

Doch ich muss ihn enttäuschen, ich habe  nichts dagegen, wenn der Gastgeber arbeiten muss, (der Beruf geht immer vor) ich habe etwas dagegen wenn der Herr nicht zu erreichen ist und ich mit Gästen durch fremde Städte irre. Da der Gastgeber hier aktiv geworden ist, ist alles OK.

Der Portier aus dem Laden hingegen wir einer meiner neuen Standard- SLC, geschätzte 165 Groß und vielleicht 60 Kg schwer hat der Mann einen Bariton, der eher zu einem 2 Meter 150 Kg Kollos passen würde.

Flugs zur Wohnung unseres Gastgebers und im Flur auf dessen Gattin  treffen. Ich frage mal ganz einen auf charmant machend, ob ich ihr den ganzen Kram fürs Kind ins Auto tragen soll und bekomme als Antwort den Schlüssel zur Wohnung aus der Hand gerissen und ein Gekeife der sichtlich genervten Dame des Hauses, welches von ihrem schreienden Kind flankiert wird.

Doch ich bin die ganze Strecke nicht gefahren, um mich so einfach von einer schlecht gelaunten Frau des Gastgebers verscheuchen zu lassen. Leider ist der Mann in einer Konferenz un dich muss mit dem eingeflogenen Gast aus der Wohnung, weil uns mit der Polizei gedroht wird.

Münster im Regen und hektische telefonieren bestimmen die nächsten 2 Stunden. Ich versuche nach einer SMS vom Gastgeber, dass wir nicht bei ihm spielen und schlafen können, wie ein bekloppter eine Ersatzunterkunft zu bekommen, was sich während des Tanelorn Treffens echt schwierig gestaltet, weil meine meisten Bekannten aus der Gegend auf der Burg Hessenstein weilten

Schließlich mieten wir uns in dem IBIS Hotel ein und ich bekomme gegen ein Trinkgeld auch einen der Frühstücksräume zum Spielen zur Verfügung gestellt und ich baue schon mal auf, während der Rest der Spieler eintrudelt und wir mit dem Spielen anfangen können.

Unser verhinderter Gastgeber trudelt auch irgendwann ein und dem Anzug nach ist er direkt von der Arbeit gekommen. Sein Handy schaltet er auf Lautlos und er kommt mit Schwung in die Geschichte. Der verschwundene Guru ist ein tolles Abenteuer, auch wenn ich die Isa unbedingt mal nach der Musik fragen muss, die sie während unserer Session auf dem USB Stick hatte, aber wir nähern uns schnell dem Höhepunkt und ich bereite alles fürs Finale vor als die Frau des Gastgebers in die Runde platzt und ihm eine riesen Szene macht, weil er nicht nach Hause gekommen ist.

Woher zum Teufel hat die gewusst wo wir sind???!!!

Egal, der „Gastgeber“ haut mitten im Abenteuer ab und mein Plot ist kurz davor zu kollabieren. Wir beschließen erst mal eine Pizza essen zu gehen. Anschließend spielen wir den Stiefel noch zu Ende, aber es kommt nach der Unterbrechung irgendwie keine Stimmung mehr auf. Deshalb gehen wir nach ein paar Bier in der Infrastruktur zu Bett und verzichten auf das Spielen am nächten Tag.

 

Fazit: Wenn die blöde Frau nicht gewesen wäre hätte das bei der Besetzung ganz groß werden können, aber eine wütende Ehefrau mit Kind sprengt jede Runde.

 

Diskussion hier oder auf RSP-Blogs.de

4 Gedanken zu „Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben.

  1. Cool, langweilig wars zumindest mal nicht!
    Wenn der Gastgeber sowas nochmal macht, dann habt ihr vielleicht wirklich bald die Wohnung für euch alleine! Oder eine Kleinere… 😉

  2. Der Gastgeber wird in Zukunft nicht mehr als Gastgeber berücksichtigt. Er darf gerne als Spieler mitmachen, aber als Gastgeber ist er nicht mehr akzeptabel.

  3. Du hast irgendwie ein Händchen für solche Runden^^.
    Wie kam er eigentlich dazu, den Abend als “sturmfrei” zu deklarieren ? Klassischer Miss-Versteher ?

    • Seine Gattin wollte mit dem Kinde ihre beste Freundin besuchen.

      Und wer viel Spielt und vor allem viel mit neuen oder anderen Runden spielt, der erlebt halt auch mal was.

      Aber ich würde sagen dass über 90% meiner Gast-Runden positiv verlaufen

Kommentare sind geschlossen.