Die Welt mit Spin Offs plastischer darstellen

Wer kennt es nicht, da hat man eine schöne offene Welt mit diversen Parteien und Machtblöcken.  Man spielt die Welt und Gegner für seine Spieler, aber irgendwie kümmern sich die Spieler bei einem offenen Plot oft nicht um das, was einem als SL gerade wichtig ist…

Dann muss Ich improvisieren, was mit bestimmten Sachen passiert, die eigentlich im Fokus stehen sollten. Denn für mich stehen die Spieler und ihre Charaktere im Mittelpunkt und nicht die Welt.

Vielleicht kennen es die wenigsten SL, aber bei mir kommt es echt häufig vor und ich sehe es als eine meiner Hauptqualitäten als SL, da gelassen mit um zu gehen. Ihr geht nicht in den Dungeon, weil Euch wichtiger ist, dass Mama und Papa eines Spielers einen neuen Lanvoigt haben, der sich merkwürdig verhält, obwohl ich die Geschichte um den Dungeon die letzten 3 Abenteuer liebevoll aufgebaut habe?

Kein Problem!

Nun hat man bei meinem Lieblingssystem (Reign) ja die Möglichkeit, Ressourcen seiner Company zum Lösen von Problemen zu benutzen. Wenn die Gruppe aber keine Anhänger losschickt, dann ist die Frage was jetzt mit dem Problem passiert..

Ich bin kein Fan der Prämisse, dass immer alles schief geht oder man die Sachen liegen lässt, bis sich die Gruppe darum kümmert. Wenn etwas nicht in Angriff genommen wird, dann werfe ich gerne die Company Rolls für Reign und sehe, wie sich die ignorierte Geschichte/Welt weiter entwickelt. Um die Rolls richtig ein zu ordnen, nehme ich meine SLC und überdenke, wie sie sich um die Sache kümmern.

Wenn ich eine plausible Lösung habe, dann wird gewürfelt und ich sehe, was jetzt passiert. Dabei kommen oft Plots oder Konstellationen zu Stande, die gelinde gesagt unglaubwürdig sind. Aber die Würfel haben bei mir nun einmal Macht und entscheiden nach meinen Gedanken zu den Parteien, was denn nun genau passiert.

Das ist das schöne am Würfeln, man wird immer wieder von plötzlichen Überraschungen und Twists überrascht, auf die man dann eingehen muss.

Wenn ich aber die Möglichkeit habe an für den Plot oder die Welt wichtigen Stellen ein Abenteuer mit anderen Spielern zu spielen, dass mir zeigt, was denn nun passiert, wenn die Spieler Charaktere das Problem ignoriert haben, dann greife ich die Gelegenheit beim Schopf und Spiele die Welt halt mit einer anderen Gruppe.

Zornhau hat schon erwähnt, dass er mit mehreren Gruppen auf einem Setting spielt und die Gruppen immer mal wider auf die Auswirkungen der Taten von anderen Gruppen treffen und so etwas finde ich toll. Leider bekomme ich hier in der Gegend nie 2 oder gar 3 Gruppen zusammen, die mit mir auf einem Setting spielen wollen.

Also nehme ich meine begeisterten One Shot Spieler und lasse sie in der Situation loslaufen, welche die Hauptgruppe erreicht hat. Nach dem Spiel fühle ich mich dann irgendwie beser, weil das keine reinen Company Rolls waren, sondern echte Charaktere, die aufs Ganze gegangen sind.

Die Ergebnisse fließen dann in meine Spielwelt ein und sind plastischer als das Ergebnis reiner Comapany Rolls oder gar Willkür (ja, manchmal treffe ich auch willkürliche Entscheidungen, die für mehr Drama oder Action sorgen und ich schäme mich nicht einmal dafür).

Ich halte diese Art des Spieles für wirklich gut, um den Spielern eine lebendige Welt zu zeigen, in der Taten Auswirkungen haben, aber nicht müssen. Manchmal räumen die Gruppen bei meinen One Shots hinter den Helden auf und ab und an treiben sie die Pläne der Gegner voran um der Gruppe Ergebnisse zu liefern, die ihr absolut nicht gefällt.

Eine Idee für diese Art des Spieles ist es auch, mit anderen Spielern oder Leuten die ich mag, quasi ein Spiel neben dem Spiel zu betreiben und sie die Anführer der anderen Parteinen/Companys übernehmen zu lassen. Dann kann ich mit deren Hilfe und Ideen richtig gut am Rad drehen und den Spielern würdige Gegner liefern, die eben nicht von mir stammen.

Wenn es der Plot will, kann ich die Spieler aus dem Spiel neben dem Spiel auch einladen um den Gegner plastisch am Tisch darzustellen und den Spielern mal Feuer zu geben. Härter als meine Mary Sue SLCs kann ein Spieler aus Fleisch und Blut auch nicht sein.

Hat jemand von Euch schon mal mit so etwas Erfahrungen gemacht? Die Idee macht sich in meinem Kopf echt gut, aber ich würde gerne mal wissen, wie sich so etwas in der Realität umgesetzt anfühlt?

Diskussionen und Anmerkungen hier, oder im RSP Blogs Forum

2 Gedanken zu „Die Welt mit Spin Offs plastischer darstellen

  1. Wir hatten früher (Schulzeit) gut und gerne mit ~15 Spielern (~3 SLs) AD&D gespielt. Jeder hatte mehrere Chars und die Ereignisse der anderen Runden hatten Auswirkungen auf andere. So wirkte die Welt schon recht stimmig, allerdings standen die SC meist der gleichen “Seite”.
    Lustig war z.B. als ein SC durch einen Wunsch in einen Dreadlord mit eigener Ravenloft-Domäne verwandelte und dadurch in der parallelrunde als NSC/Gegner auftauchte.

    Bei Shadowrun hab ich zuletzt auch gute Erfahrung mit parallelen Gruppen gemacht. In unserer “regulären-Runde” gabs meist am Anfang des Spielabends eine Seitungsseite mit den neuesten Ereignissen, da kamen dann auch die Dinge vor die andere Gruppen verursacht hatten.

  2. Bei uns sind mal 3 Gruppen unter 3 Spielleitern, die sich dann in einem Dungeon begegnet sind. 2 Gruppen haben sich verbündet und meine Gruppe hat sie dann platt gemacht.

    Powergamer die taktische arbeiten rocken.

Kommentare sind geschlossen.