Der Abwärtstrend

Es gibt jetzt Goo­gle­trends auch für Deutsch­land. Damit ver­öf­fent­licht Google die Popu­la­ri­tät bestimm­ter Such­be­griffe – und jetzt eben auch die Such­be­griffe, die von Usern aus Deutsch­land gewählt wer­den.

Ich konnte natür­lich nicht wider­ste­hen und hab mal Rol­len­spiel ein­ge­ge­ben:

Der Trend des Suchbegriffs "Rollenspiel" zeigt abwärts.

Ankli­cken für volle Größe

Zur Dis­kus­sion im Forum.

Von Blech­pi­rat

About Blechpirat

Einen echten Blechpiraten erkennt man daran, dass er ein alter die-hard cyberpunk ist. Er hängt gerne auf Cons rum und spielt zumeist FATE.
This entry was posted in Allgemein and tagged . Bookmark the permalink.

8 Responses to Der Abwärtstrend

  1. Harald says:

    Siehe auch den Ver­gleich Rollenspiel,DSA,Midgard,D&D

    Es gibt kei­nen Gegen­trend, aber es scheint sich sta­bil ein­zu­schwin­gen.

    https://www.google.com/trends/explore?q=Rollenspiel%2C+RPG#q=Rollenspiel%2C%20%20DSA%2C%20%20Midgard%2C%20%20D%26D&geo=DE&cmpt=q

    • Das ist ja span­nend! In Hes­sen und Ber­lin ist die Nach­frage nach Rol­len­spie­len anschei­nend gerin­ger als anderswo. (Dass NRW am stärks­ten ist, habe ich mir aller­dings gedacht.)
      Ins­ge­samt finde ich die Nord-West/Süd-Ost-Teilung auf­fäl­lig.
      Wer­den da nur die abso­lu­ten Anfra­gen gezählt oder wer­den die ins Ver­hält­nis zur Ein­woh­ner­dichte gesetzt?

  2. Jan says:

    Argl, Haralds Link geht bei mir nicht. Wohl wie­der der ehlende Con­tent­fil­ter. Der Trend ist schon etwas ent­mu­ti­gend, aber woher kom­men die Anstiege Anfang 2011 und kurz vor heute? Hat dafür jemand eine Idee? Viel­leicht kann man die Erkennt­nis nut­zen.

    Ich kann auch lei­der nir­gendwo einen Peak ent­de­cken, der etwas mit dem GRT zu tun hätte. War ja auch nicht das Ziel, aber wäre schick gewe­sen.

    • Karsten says:

      Gra­tis­rol­len­spiel­tag ist als Such­be­griff zu wenig ver­brei­tet, um über­haupt in Trends geführt zu wer­den.

      • Jan says:

        Ich meinte nicht den Begriff. Ich hatte (nicht allzu ernst­haft) gehofft, dass der GRT viel­leicht ein paar mehr Rol­los akti­viert. Dem war aber wohl nicht so. Oder das geht in den Zah­len der PC-Rol­los ein­fach unter.

        • Ich kann mir beim bes­ten Wil­len nicht vor­stel­len, dass der Gra­tis­Rol­len­spiel­Tag für mehr Rol­len­spie­ler sorgt. Jeden­falls nicht in nen­nens­wer­ter Menge. Oder das Such­ver­hal­ten auf Google mess­bar beein­flusst.
          Dazu ist die Ver­an­stal­tung viel zu sehr auf Läden und ihre Stamm­kun­den, die alle schon Gamer sind, aus­ge­rich­tet.

          Der Gra­tis­Co­mic­Tag hat auch nicht wirk­lich den Effekt, spür­bar mehr Comi­cle­ser oder Umsatz zu gene­rie­ren. Hier geht es um die Stär­kung der klei­nen Comi­clä­den, die sich gegen Ama­zon usw. behaup­ten müs­sen.
          Die Leute sol­len sich ihren Lese­stoff wie­der bei ihrem Händ­ler vor Ort kau­fen, und stö­bern gehen. Und ja, dabei wer­den auch ehe­ma­lige Yps- und Donald-Duck-Leser reak­ti­viert, sich anzu­schauen, was die Szene heute bereit hält.
          Das klappt aber nur, weil das Feuil­le­ton über den Tag berich­tet, weil Comics einer­seits mehr Main­stream-Poten­zial (Stich­wort „Gra­phic Novel”) und ande­rer­seits noch einen Hauch von knall­bun­ter Exo­tik haben.
          Aber der Gra­tis­Co­mic­Tag inves­tiert ansehn­li­che Sum­men in diese Pres­se­ar­beit!

          Der GCT hat ein völig ande­res Finan­zie­rungs­mo­dell als der GRT. Da beim GCT die klei­nen Läden die Nutz­nie­ßer der Aktion sind (denn den Ver­la­gen kann es eigent­lich egal sein, ob ihre Comics über Ama­zon oder den unab­hän­gi­gen Händ­ler ver­kauft wer­den), bezah­len die Händ­ler auch die Pro­duk­tion der Hefte. (Nicht so wie beim GRT, wo jeder Ver­lag seine Wer­be­mit­tel selbst fer­tigt und dem Laden zur Ver­fü­gung stellt, was kei­nen Unter­schied dar­stellt zu den übli­chen Quick­star­tern, Fly­ern, Pos­tern, Lese­zei­chen, usw., die im rest­li­chen Jahr ver­teilt wer­den.)
          Die Ver­lage zah­len für jedes teil­neh­mende Heft eine erkleck­li­che Start­ge­bühr in einen gemein­sa­men Pool. Aus die­sem Pool wer­den alle Wer­be­mit­tel und Aktio­nen finan­ziert, die den Tag selbst bewer­ben. Und was da abläuft, ist fett, bis hin zu Ban­ner­schal­tun­gen auf BILD.de.

          Damit fängt man dann auch den einen oder ande­ren Neu­le­ser. Aber wel­che Mög­lich­keit haben denn Nicht­spie­ler, auf den Gra­tis­Rol­len­spiel­Tag auf­merk­sam zu wer­den?

  3. Eismann says:

    Man sollte nicht ver­ges­sen, dass „Rol­len­spiel” für viele nicht gleich bedeu­tend ist mit „Tisch­rol­len­spiel” oder von mir aus auch „Pen & Paper”. Wenn also nach „Rol­len­spiel” und „online” gesucht wird, dann ist das Ziel ver­mut­lich eher WoW, Aion oder Never­win­ter. Beson­ders schön ist das auch bei Mid­gard zu sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *